1. Startseite
  2. Kassel

Kasseler SPD nominiert Kandidatin für Oberbürgermeisterwahl 2023

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Florian Hagemann, Marie Klement

Kommentare

Wahlkreiskonferenz der SPD
Das Interesse an der Wahlkreiskonferenz der SPD ist groß. © Florian Hagemann

Die Mitglieder der Kasseler SPD haben am Mittwoch über die Kandidatur für das Amt des Kasseler Oberbürgermeisters abgestimmt. Die Entscheidung fiel am späten Abend. Der News-Ticker zum Nachlesen.

Die Mehrheit der Kasseler SPD hat entschieden, mit der Kandidatin Isabel Carqueville in die Oberbürgermeisterwahl zu gehen. Damit treten bei der Direktwahl im März 2023 zwei Sozialdemokraten an, nachdem Amtsinhaber Christian Geselle wegen des parteiinternen Streits bereits erklärt hatte, seine Wiederwahl nicht unter SPD-Flagge, sondern als unabhängiger Bewerber anzustreben.

Hier gibt es den News-Ticker von der Wahlkreiskonferenz zum Nachlesen

+++ 22.02 Uhr: Wir beenden den Ticker an dieser Stelle. Mehr zur Nominierung von Isabel Carqueville und weitere Einzelheiten aus der Wahlkreiskonferenz der Kasseler Sozialdemokraten lesen Sie in Kürze im ePaper und am Donnerstag in der gedruckten Zeitung. Auch auf HNA.de halten wir Sie natürlich weiter auf dem Laufenden.

+++ 21.58 Uhr: Mit Carquevilles Nominierung steht fest, dass es bei der Wahl fünf Kandidaten geben wird. Wer sich zur Wahl stellt, lesen Sie weiter unten im Artikel.

+++ 21.57 Uhr: Sie sagt weiter: „Auch wenn wir das in den letzten Wochen mitunter vergessen haben: Politik soll und kann auch Spaß machen. Packen wir es an.“

+++ 21.57 Uhr: Sie sagt: „Lasst uns einen Ruck gehen und echte politische Zusammenarbeit gehen.“

+++ 21.56 Uhr: Carqueville bedankt sich für das Vertrauen. Sie lädt alle ein, die ihrer Kandidatur kritisch gegenüber standen. „Lasst uns gemeinsam den Weg gehen.“

+++ 21.56 Uhr: Es gibt viel Beifall. Viele Mitglieder der SPD stehen und applaudieren.

+++ 21.55 Uhr: Von den 304 gültig abgegebenen Stimmen sind 186 auf Carqueville entfallen. Damit ist sie von der SPD als Kandidatin für die OB-Wahl im kommenden März nominiert.

+++ 21.53 Uhr: 332 Mitglieder sind anwesend, 317 haben abgestimmt. 13 Stimmen waren ungültig, sieben haben sich enthalten.

+++ 21.53 Uhr: Mario Lang wird das Ergebnis verkünden.

+++ 21.52 Uhr: Jetzt geht es gleich weiter. Das Ergebnis wird in Kürze verkündet. Wird Isabel Carqueville OB-Kandidatin der SPD. Sie braucht mehr als 50 Prozent der abgegebenen Stimmen.

+++ 21.27 Uhr: Der Wahlgang ist jetzt abgeschlossen, ab jetzt beginnt die Pause. Um 21.45 Uhr wird es weitergehen.

+++ 21.21 Uhr: Es gibt jetzt eine kleine Pause, so in rund zehn bis 15 Minuten ist mit dem Ergebnis zu rechnen. Viele atmen hier erst einmal durch oder gehen raus an die frische Luft.

+++ 21.04 Uhr: Jetzt beginnt das Prozedere für die Wahl. Das kann etwas dauern. Die Wahl ist geheim. Danach wird es eine Viertelstunde Pause geben, ehe das Ergebnis bekanntgegeben wird.

+++ 21.03 Uhr: Mit dem vielleicht emotionalsten und lautesten Beitrag endet die Aussprache. Jordan: „Diese Partei ist durch Dr. Ron-Hendrik Hechelmann in Schutt und Asche gelegt worden.“

+++ 21.01 Uhr: Herbe Kritik am Vorsitzenden Ron-Hendrik Hechelmann gibt es von Hendrik Jordan. Hechelmann sei noch schlimmer als der ehemalige Vorsitzende Bernd Hoppe. Jordan bekommt dafür aber auch ein paar Buh-Rufe.

+++ 20.56 Uhr: Jetzt spricht Hilgen. Er widerspricht Frankenberger und macht deutlich, dass es Christian Geselle gewesen sei, der gesagt habe, er trete nicht für die SPD an.

+++ 20.53 Uhr: Es sind jetzt noch zwei Redner angekündigt - unter anderem Bertram Hilgen.

+++ 20.47 Uhr: Frankenberger machte deutlich, dass er Isabel Carqueville nicht für geeignet hält, Oberbürgermeisterin zu werden.

+++ 20.43 Uhr: Die Aussprache dauert, derzeit spricht Uwe Frankenberger, der ehemalige Landtagsabgeordnete.

+++ 20.34 Uhr: Das Ganze nimmt viel Zeit in Anspruch. Es gibt sehr engagierte Wortbeiträge.

+++ 20.27 Uhr: Es geht jetzt hin und her: Der eine spricht für Carqueville, der andere gegen sie und für Geselle.

+++ 20.19 Uhr: Es haben sich weitere Mitglieder gemeldet, die Wortmeldungen abgeben.

+++ 20.18 Uhr: Reinhard Engelhardt will auch Christian Geselle unterstützen.

+++ 20.14 Uhr: Evis Hofverberg sagt, sie werde Christian Geselle wählen. Sie kritisiert Ron-Hendrik Hechelmann, weil er nicht alle mitnehme.

+++ 20.09 Uhr: Jetzt spricht Michael Rudolph. Er sagt, es sei richtig und wichtig, dass die SPD mit einer eigenen Kandidatin antrete.

+++ 20.06 Uhr: Anne Busse spricht nun für Isabel Carqueville, nennt sie eine Bildungsaufsteigerin. Busse spricht von Solidarität für Carqueville.

+++ 20.04 Uhr: Wille weist auf die Gefahren hin, die ein mögliches Parteiausschlussverfahren gegen Geselle haben könnte.

+++ 20.03 Uhr: Jetzt beginnt die Aussprache. Die Mitglieder können sich äußern. Roland Wille spricht von einem Tiefpunkt und sagt, dass der Schrecken weitergehen werde, wenn eine SPD-Kandidatin gegen den SPD-Mann Christian Geselle antrete.

+++ 19.59 Uhr Jetzt wird es eine Aussprache geben. Isabel Carquville muss dazu den Raum verlassen.

+++ 19.58 Uhr: Sie schließt mit den Worten: „Eine Oberbürgermeisterin ist nichts ohne ihre Partei.“ Sie bekommt langen und kräftigen Applaus.

+++ 19.57 Uhr: „Eine Stadt wird nicht nur von einer Person geleitet, aber sie braucht eine Person, um alle an einen Tisch zu bekommen“, sagt sie.

+++ 19.54 Uhr: Carqueville: „Der Klimawandel ist die größte Gefahr für die soziale Gerechtigkeit in unserem Land.“

+++ 19.52 Uhr: Carqueville: „Wir brauchen ein inklusives Kassel.“ Sie will für eine verlässliche Wirtschaftspolitik stehen.

+++ 19.51 Uhr: Sie will den Stau in der Kasseler Verkehrspolitik auflösen und einen Verkehrsfrieden schaffen.

+++ 19.50 Uhr: Nicht jede Debatte dürfe ein politisches Trümmerfeld hinterlassen. Sie will, dass die SPD den politischen Sommer hinter sich lässt und geschlossen nach vorn schaut.

+++ 19.49 Uhr: Carqueville: „Wir sind da für die Menschen.“ Sie ist dafür, sachlich zu diskutieren, sagt sie.

+++ 19.47 Uhr: Warum sie sich das antue? „Wir fordern, dass mehr Frauen und mehr junge Leute in die Verantwortung gehen.“ Es brauche Vorbilder. Ihr Name sei nicht junge Frau Carqueville, sondern Dr. Isabel Carqueville. Sie sagt: „Ich bin bereit für eine neue Politik in Kassel.“ Sie bekommt lauten und anhaltenden Applaus dafür.

+++ 19.44 Uhr: Sie stellt sich jetzt vor: Sie stammt aus Gera, war die erste in der Familien, die Abitur machte, sie kam nach Kassel, studierte hier, trat in die SPD und in die Gewerkschaft ein. Heute ist sie bei der GEW (Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft) tätig. Sie sagt: „Ich stehe für Teamgeist.“

+++ 19.42 Uhr: Carqueville sagt, ihr fehle die Fantasie, den Leuten zu erklären, warum die SPD keinen eigenen Kandidaten aufstellen. Sie sagt, sie sei es gewohnt, unter widrigen Umständen zu kämpfen.

+++ 19.41 Uhr: Sie plädiert für Geschlossenheit: „Wenn wir zusammen kämpfen, ist die SPD unschlagbar.“

+++ 19.40 Uhr: Die SPD sei immer noch die Partei, die die Interessen aller Menschen vertritt, sagt Carqueville.

+++ 19.38 Uhr: Jetzt stellt sich Isabel Carqueville vor. Sie spricht von einer Rekord-Wahlkreisveranstaltung. Das sei ein Zeichen für eine lebendige SPD.

+++ 19.31 Uhr: Jetzt werden Formalien geklärt.

+++ 19.30 Uhr: Letztlich ist das Ergebnis ein Fingerzeig, wohin die Reise an diesem Abend geht: Es deutet sich eine Mehrheit an, Isabel Carqueville als Oberbürgermeisterkandidatin ins Rennen zu schicken. Aber: Darüber wird natürlich separat abgestimmt.

+++ 19.28 Uhr: 191 sind dagegen, den Tagesordnungspunkt abzusetzen. Es gibt eine Enthaltung. Heißt: Es geht weiter. Der Tagesordnungspunkt „Nominierung der Oberbürgermeisterkandidatin/des Oberbürgermeisterkandidaten“ wird behandelt.

+++ 19.24 Uhr: 130 sind dafür, den Tagesordnungspunkt abzusetzen. Noch ist aber nicht klar oder zumindest öffentlich gemacht worden, wie viele SPD-Mitglieder überhaupt abstimmen dürfen. 130 werden wohl nicht die Mehrheit sein.

+++ 19.21 Uhr: Der erste Eindruck war: Es gibt eine Mehrheit, den Tagesordnungspunkt NICHT abzusetzen. Aber es wird um Auszählung der Stimmen gebeten.

+++ 19.19 Uhr: Jetzt wird darüber abgestimmt, ob der Tagesordnungspunkt abgesetzt werden soll, der sich mit der Nominierung eines eigenen Kandidaten befasst. Die Entscheidung wird wegweisend sein für den weiteren Abend.

+++ 19.18 Uhr: Hilgen sagt zum Abschluss: „Ich werde Isabel wählen.“ Er bekommt viel Applaus.

+++ 19.17 Uhr: Hilgen sagt: Der Hauptgrund für eine eigene Kandidatin sei, dass sich die SPD als bedeutende Partei der Stadt nicht wegducken dürfe. „Es geht darum, ob wir mutig und selbstbewusst sind.“

+++ 19.15 Uhr: Hilgen wird von einigen auf die überschrittene Redezeit aufmerksam gemacht und fragt dann in den Saal, ob er noch zwei Minuten reden dürfe. Er bekommt viel Applaus.

+++ 19.14 Uhr: Hilgen spricht auf Geselles Begründung für seinen Schritt, als unabhängiger Kandidat anzutreten, an. Geselle habe gesagt: Erst die Stadt, dann die Partei. Das sei eine Selbstverständlichkeit, sagt Hilgen.

+++ 19.12 Uhr: Hilgen spricht auf seine 51-jährige Parteimitgliedschaft und und sagt, dass er sowas wie zuletzt noch nicht erlabt habe. Der selbstverständlichste Vorgang wäre gewesen, wenn Geselle für die SPD kandidiert hätte.

+++ 19.10 Uhr: Hilgen plädiert für eine eigene SPD-Kandidatin und sagt in Richtung Esther Kalveram, sie könne bei der Abstimmung ja für nein stimmen. Er sagt auch, die Vergangenheit bringe die SPD nicht weiter, sie müsse nach vorn schauen.

+++ 19.09 Uhr: Hilgen lässt Grüße von Hans Eichel und Wolfram Bremeier ausrichten und sagt, dass er auch für sie spreche.

+++ 19.09 Uhr: Jetzt wird Ex-Oberbürgermeister Bertram Hilgen eine Gegenrede halten.

+++ 19.08 Uhr: Kalveram sagt, dass die Entscheidung, eine eigene Kandidatin aufzustellen, zu einer tiefen Spaltung der Partei führen werde. Sie will, dass die Partei sich wieder eint auf diese Art und Weise. Sie bekommt Applaus, aber auch Buh-Rufe.

+++ 19.06 Uhr: Kalveram plädiert dafür, Geselle als unabhängigen Kandidaten zu unterstützen und keine eigene Kandidatin aufzustellen.

+++ 19.05 Uhr: Es gebe keinen Automatismus, eine eigene Kandidatin aufzustellen, sagt sie. Die Partei sei souverän, anders zu entscheiden, als der Parteivorstand.

+++ 19.04 Uhr: Kalveram sagt, sie werde einen letzten Versuch unternehmen, eine Entscheidung zu verhindern, bei der die Partei verlieren werde.

+++ 19.02 Uhr: Jetzt wird Esther Kalveram sprechen, die zuletzt immer wieder den Kurs Christian Geselles unterstützt hatte.

+++ 19.01 Uhr: Hechelmann appelliert noch einmal an die Geschlossenheit und kommt jetzt zu Formalien.

+++ 18.59 Uhr: Hechelmann sagt: „Wir wollen keine Dinosaurier werden, sondern der Komet, der die Welt verändert.“

+++ 18.58 Uhr: Hechelmann wünscht sich eine breite Unterstützung für Carqueville und er deutet einen interessanten Aspekt an: Viele seien zuletzt in die SPD in Kassel eingetreten.

+++ 18.55 Uhr: Hechelmann: „Die SPD wird mit einer eigenen Kandidatin antreten.“ Er bedankt sich bei Isabel Carqueville, dass sie bereit ist zu kandidieren.

+++ 18.54 Uhr: Hechelmann sagt: Die CDU wollte nur Koalitionsverhandlungen und keine Sondierungsgespräche, und die FDP hatte vorher schon abgesagt.

+++ 18.52 Uhr: Hechelmann: „Die Hand war immer ausgestreckt Richtung Christian und einer Kandidatur.“ Und: „Noch tiefer kann man eine Latte nicht legen.“ Hechelmann bekommt immer wieder starken Applaus, er kassiert aber auch Zwischenrufe, die sich gegen ihn richten.

+++ 18.49 Uhr: Hechelmann wird deutlich: „Wir dürfen es als SPD niemals zulassen, dass sich eine einzige Person über die demokratischen Beschlüsse der Partei stellt.“

+++ 18.47 Uhr: Hechelmann sagt: „Wir ringen intern, aber wenn wir uns entschieden haben, sprechen wir einheitlich nach außen. Diesen Grundpfad haben einige verlassen.“ Das ist als Kritik an Christian Geselle zu verstehen. Hechelmann bekommt viel Applaus.

+++ 18.45 Uhr: Hechelmann begrüßt Bertram Hilgen, Wolfgang Decker, Uwe Frankenberger, Esther Kalveram, Ramona Kopec und Ilona Friedrich, Susanne Selbert und andere namentlich. Er spricht zudem über den Wert von Basisdemokratie.

+++ 18.42 Uhr: Es geht los. Ron-Hendrik Hechelmann bedankt sich bei den vielen Mitgliedern fürs Kommen und sagt, dass dies zeige, wie lebendig die SPD sei.

+++ 18.38 Uhr: Oberbürgermeister Christian Geselle ist bisher nicht gesichtet worden. Es war im Vorfeld aber auch erwartet worden, dass er nicht kommt.

SPD-Vorsitzender Ron-Hendrik Hechelmann
SPD-Vorsitzender Ron-Hendrik Hechelmann am Rednerpult. © Florian Hagemann

+++ 18.36 Uhr: Es wird jetzt gleich losgehen. Kassels SPD-Vorsitzender Ron-Hendrik Hechelmann steht bereit am Rednerpult.

+++ 18.36 Uhr: Auffallend ist, dass diese Wahlkreiskonferenz sowohl die jüngeren als auch die älteren SPD-Mitglieder anzieht. Jeder der rund 1400 Mitglieder in der Kasseler SPD darf zu dieser Veranstaltung und ist auch stimmberechtigt.

+++ 18.32 Uhr: Es sind jetzt weit mehr als 200 SPD-Mitglieder im Saal, viele stehen. Mit wem man im Vorfeld auch gesprochen hat: Eine Prognose, wie es heute ausgeht, will keiner so recht abgeben.

+++ 18.31 Uhr: In der ersten Reihe hat Isabel Carqueville Platz genommen. Neben ihr sitzt mit Petra Ullrich eine, die zuletzt Geselles Kurs unterstützt hatte.

+++ 18.29 Uhr: Anwesend ist auch Ex-Oberbürgermeister Bertram Hilgen, der sich im Vorfeld - wie auch seine Amtsvorgänger Hans Eichel und Wolfram Bremeier - für einen eigenen SPD-Kandidaten ausgesprochen hat.

+++ 18.23 Uhr: Derzeit füllt sich der Veranstaltungsraum im Haus der Kirche. 180 Stühle stehen zur Verfügung, sie sind jetzt schon fast alle besetzt. Es werden wohl mehr als 200 SPD-Mitglieder anwesend sein. Mit ihren beiden Kindern gekommen ist auch Isabel Carqueville, die bereits erklärt hatte, sich als Kandidatin aufstellen zu lassen.

+++ 18.18 Uhr: In Kürze beginnt die mit Spannung erwartete Wahlkreiskonferenz der SPD. Wir begleiten die Veranstaltung auf diesem Wege. Die Frage ist, wen die SPD ins Rennen um das Amt des Oberbürgermeisters/der Oberbürgermeisterin schickt - beziehungsweise, ob sie überhaupt jemanden nominiert, nachdem Amtsinhaber und SPD-Mitglied Christian Geselle erklärt hatte, als unabhängiger Kandidat antreten zu wollen. Hintergrund ist der parteiinterne Streit, ob die SPD Gespräche über eine Zusammenarbeit mit der CDU im Kasseler Rathaus führen soll oder nicht. Geselle ist dafür, es gibt aber Beschlüsse von Partei und Fraktion - mit dem Tenor, keine Gespräche zu führen.

Wahlkreiskonferenz der SPD
180 Stühle stehen zur Verfügung - reichen werden sie wohl nicht. © Florian Hagemann

Erstmeldung vom 12.10.2022 - Die Nominierung der SPD-Kandidatin oder des SPD-Kandidaten zur Oberbürgermeisterwahl 2023 steht ab 18.30 Uhr in der Wahlkreiskonferenz der Sozialdemokraten Kassel an. Nachdem Amtsinhaber Christian Geselle angekündigt hat, für seine Wiederwahl nicht als SPD-Kandidat, sondern als unabhängiger Bewerber anzutreten, haben die anwesenden Mitglieder darüber abzustimmen, ob die Partei an einer SPD-Kandidatur festhält oder ob sie darauf verzichtet und Geselle unterstützt.

Zur Kandidatur für die SPD hat sich bereits Isabel Carqueville bereit erklärt. Wird die Gewerkschafterin heute von einer Mehrheit der Mitglieder nominiert, werden bei der OB-Wahl am 12. März 2023 in Kassel zwei Sozialdemokraten gegeneinander antreten und sich mit den Bewerbern der anderen Parteien messen.

Isabel Carqueville und Christian Geselle
Wollen beide für das Amt des Kasseler Oberbürgermeisters kanditieren: Isabel Carqueville und Christian Geselle © Privat / Dieter Schachtschneider

Wir beantworten hier die wichtigsten Fragen vor der Parteiveranstaltung.

Vor der Konferenz haben sich bereits die ehemaligen Oberbürgermeister Wolfram Bremeier und Hans Eichel zu Wort gemeldet. Beide stärken dem Parteivorstand den Rücken und kritisieren Geselle. Bertram Hilgen will sich heute Abend äußern.

Sie wollen Kasseler Oberbürgermeister oder Oberbürgermeisterin werden

Der amtierende Oberbürgermeister Christian Geselle hat wegen der Streitereien innerhalb der Partei angekündigt, als unabhängiger Kandidat antreten zu wollen. Isabel Carqueville will sich darum als SPD-Kandidatin aufstellen lassen. Mit 95,1 Prozent haben die Grünen Sven Schoeller zum Kandidaten für die Oberbürgermeisterwahl nominiert. Hessens ehemalige Justizministerin Eva Kühne-Hörmann ist von der CDU zur Kandidatin für die Oberbürgermeister-Wahl gewählt worden. Sie erhielt 85,4 Prozent der Stimmen. Für die Linken tritt Violetta Bock an.

Auch interessant

Kommentare