Wahlebach-Park im Kasseler Osten

So groß wie 25 Fußballfelder: Stadt will Grünanlage in Kassel umgestalten 

Zählt bald zu den größten Grünanlagen in Kassel: Die Grünflächen, die an den Wahlbach angrenzen, werden zu einer großen Parkanlage umgestaltet.
+
Zählt bald zu den größten Grünanlagen in Kassel: Die Grünflächen, die an den Wahlbach angrenzen, werden zu einer großen Parkanlage umgestaltet.

Der Wahlebach-Park im Osten von Kassel soll zukünftig zu einem Grünkorridor zwischen Bettenhausen, Waldau und Forstfeld werden. 

  • Die Stadt Kassel möchte den Wahlebach-Park umgestalten.
  • Er soll einer der größten Grünanlagen in Kassel werden.
  • Für den ersten Abschnitt werden 840.000 Euro investiert.

Die Stadt Kassel hat jetzt ihre Planung für den ersten Teilabschnitt vorgestellt. Dieser umfasst zunächst die Flächen in unmittelbarer Nähe der Waldemar-Petersen-Straße. Der 3 Hektar große Abschnitt soll schrittweise um die direkt am Wahlebach gelegenen Grünflächen erweitert werden. Der spätere Wahlebach-Park, der 2022 fertiggestellt werden soll, wird dann 17,5 Hektar umfassen. Das sind fast 25 Fußballfelder.

„Durch die schrittweise Erweiterung wird der Wahlebach-Park nicht nur eine der größten Grünanlagen Kassels sein, sondern durch die vorbildliche Vernetzung von Natur- und Stadträumen auch ein wegweisendes Projekt für die weitere städtische Freiraumentwicklung“, sagt Stadtbaurat Christof Nolda. Die Flächen am Wahlebach haben einen großen Baumbestand und weisen teils eine sehr abwechslungsreiche Topografie auf. 

Kassel: Wahlebach-Park soll erweitert werden - Angebote für alle Altersgruppen

Der nördliche Teil wurde bereits Ende der 1960er-Jahre als Grünfläche mit Spielplatz angelegt. Dort gibt es aktuell allerdings nur wenige Spielgeräte, die zudem in die Jahre gekommen sind. Südlich der Waldemar-Petersen-Straße befindet sich das mittlerweile zurückgebaute Heizkraftwerk.

Der Wahlebach-Park in Kassel soll umgestaltet werden.

Mit Fördergeld aus dem Städtebauförderprogramm Sozialer Zusammenhalt des Bundes sollen beide Flächen bis 2021 zu einem multifunktionalen Park verbunden werden. Die Stadt Kassel plant dort Angebote für Menschen aller Altersgruppen. Die Baukosten für den ersten Abschnitt der Neugestaltung des Wahlebach-Parks belaufen sich auf 840.000 Euro. 

Wahlebach-Park in Kassel: Blühwiesen werden angelegt

75 Prozent davon übernimmt der Bund, 25 Prozent zahlt die Stadt. Bürger konnten Wünsche in die Planung einbringen. Der finale Entwurf sieht jetzt vor, dass der Wahlebach-Park durch verschiedene Nutzungsangebote ergänzt wird. Die große Rasenfläche im nördlichen Teil des Parks soll als Liege- und Freizeitwiese bestehen bleiben. 

Außerdem werden Blühwiesen angelegt, Obstbäume gepflanzt und weitere Sitzmöglichkeiten geschaffen. Außerdem soll es Sportmöglichkeiten geben – darunter Outdoor-Fitnessgeräte und eine Strecke für Mountainbiker. Ebenso sind eine Boulefläche und ein Aussichtshügel vorgesehen. In der Nähe zur Kindertagesstätte Waldau II wird ein neuer Spielplatz entstehen. Der Treffpunkt für Jugendliche um den Bolz- und Basketballplatz bleibt unverändert.

Alle diese Angebote werden durch einen zentralen Weg verbunden, der die Waldemar-Petersen-Straße quert. Zukünftig soll es zwischen den beiden Haupteingängen dann auch einen Zebrastreifen geben.

Kassel: Das sind die bekanntesten Grünanlagen in der Stadt

Knapp 90 städtische Grünanlagen gibt es in Kassel. Eine Übersicht über die bekanntesten Flächen:

  • Fuldaaue, 56 Hektar: Die Fuldaaue in Waldau ist Kassels größte Grünanlage. Mit 56 Hektar ist sie so groß wie 78 Fußballfelder. Die Anlage wurde Ende der 1970er-Jahre für die Bundesgartenschau am Ufer der Fulda angelegt. Daher wird sie im Volksmund auch Buga genannt.
  • Park Schönfeld, 20 Hektar: Der Park Schönfeld befindet sich in Wehlheiden. In der Anlage sind das Schlösschen Schönfeld und der Botanische Garten zu finden.
  • Druselgrünzug, 9 Hektar: Der Grünzug zieht sich entlang des gleichnamigen Flusses durch Bad Wilhelmshöhe. Die Strecke ist vor allem bei Joggern beliebt.
  • Tannenwälchen, 8 Hektar: Das Tannenwäldchen liegt zwischen Rothenditmold und dem Vorderen Westen. Von dort blickt man auf das Gleisdreieck. 
  • Hessenschanze, 6 Hektar: Die Hessenschanze liegt am Ende der Schanzenstraße in Kirchditmold. Bis 1900 wurde die Waldlichtung auch Saurasen genannt und als Sportstätte genutzt.
  • Botanischer Garten, 3,7 Hektar: Zwischen den Weltkriegen diente die Fläche dem Gemüseanbau und wurde 1948/49 als botanischer Garten angelegt.
  • Goetheanlage, 3 Hektar: Die Goetheanlage wurde Mitte der 1920er-Jahre konzipiert und 1933 fertiggestellt. Für die Goetheanlage wurden mehrere tausend Kubikmeter Schutt und Erdboden aufgebracht und zu einer planen Fläche aufgefüllt.
  • Friedrichsplatz, 1,5 Hektar: Der Friedrichsplatz ist einer der größten innerstädtischen Plätze Deutschlands.
  • Nordstadtpark, 1,4 Hektar: Grünfläche am Ahna-Ufer in direkter Nähe der Uni.

1 Hektar sind umgerechnet 10.000 Quadratmeter

Von Kathrin Meyer

Vor einiger Zeit sorgte der Wahlebach in Kassel bereits für Schlagzeilen. Im Bach wurden über 100 tote Fische gefunden.

Auch ein anderer Park sorgte in Kassel für Aufsehen: Es gab Ärger am Sodenstern-Park wegen Müll.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.