1. Startseite
  2. Kassel

Blitzer mit Rekordergebnis: Auf Steinweg wurden 35.000 Autofahrer erfasst

Erstellt:

Von: Bastian Ludwig

Kommentare

Die Blitzer am Steinweg in Kassel erzielten während der documenta ein rekordverdächtiges Ergebnis: 35 000 geblitzte Autofahrer und über eine Million Euro Einnahmen lautet die Bilanz für die 100 Tage.

Kassel - Für die Zeit der Weltkunstschau war in Höhe des Friedrichsplatzes in beide Fahrtrichtungen eine Tempo-30-Beschränkung angeordnet worden, die gestern wieder aufgehoben wurde.

Was für mehr Sicherheit für die documenta-Gäste sorgen sollte, wurde für viele Autofahrer zum Ärgernis. Mit 35 000 Buß- und Verwarngeldverfahren wurde die Blitzersäule zu einer der erfolgreichsten in Hessen. Ungefähr 350 Autofahrer wurden dort täglich geblitzt. Das heißt, rechnerisch löste die Anlage alle vier Minuten aus. Weil dies ein über 24 Stunden gerechneter Durchschnittswert ist, kann davon ausgegangen werden, dass es tagsüber minütlich blitzte.

Verglichen mit dem Vorjahr ist die Zahl der Verfahren aufgrund des temporären Tempolimits explodiert. Im gesamten Jahr 2021 wurden am Steinweg 6000 Autofahrer geblitzt, weil sie mit mehr als 50 km/h unterwegs waren – wobei einzuschränken ist, dass der Blitzer in Fahrtrichtung Altmarkt aufgrund technischer Probleme drei Monate außer Betrieb war.

documenta in Kassel: Blitzer am Steinweg nimmt hessenweit eine Spitzenposition ein

Mit der Bilanz über den documenta-Sommer nimmt der Blitzer am Steinweg hessenweit eine Spitzenposition ein. Zum Vergleich: Vor einigen Jahren war die Anlage auf der A 44 an der Bergshäuser Brücke bei Fuldabrück die erfolgreichste im Land. In der Verbindung zwischen den Autobahnen A 7 und A 49 löste der Blitzer seinerzeit 88 000 Mal im Jahr aus – im Schnitt alle sechs Minuten und damit seltener als der Blitzer am Steinweg. Zuletzt war die modernisierte Anlage am Elzer Berg an der A 3 (bei Limburg) diejenige, die der Zentralen Bußgeldstelle am Regierungspräsidium Kassel (RP) die meisten Fotos bescherte. In sieben Monaten erfasste sie 50 000 Verkehrssünder – damit war es ebenfalls alle sechs Minuten einer.

Nach Auskunft einer Sprecherin des RP werden aktuell keine Bilanzen für einzelne Blitzerstandorte erstellt. Neben den Blitzern auf den Autobahnen erhält die Bußgeldstelle aus den Kommunen ohnehin nur die Verfahren zur Bearbeitung, die oberhalb eines Verwarngeldes (maximal 55 Euro) liegen. Das heißt, das RP hat keinen Gesamtüberblick über die Bilanzen.

Sind gestern wieder verschwunden: Die Poller am Fußgängerüberweg am Friedrichsplatz wurden abgebaut. Später verschwand auch die Tempo-30-Beschilderung.
Sind gestern wieder verschwunden: Die Poller am Fußgängerüberweg am Friedrichsplatz wurden abgebaut. Später verschwand auch die Tempo-30-Beschilderung. © Andreas Herrmann

Blitzer in Kassel: Autofahrer kritisieren Tempolimit am Steinweg

Am Kasseler Steinweg zeigte sich, dass vor allem Autofahrer, die stadtauswärts Richtung Altmarkt fuhren, zu schnell unterwegs waren. Auf sie entfallen 57 Prozent der Fälle. Der höchste Tempoverstoß wurde mit 69 km/h – nach Abzug der Toleranz – festgestellt.

Mehrere Autofahrer hatten gegenüber der HNA moniert, dass das Tempo-30-Limit auch stadtauswärts im Abschnitt zwischen Fußgängerüberweg und Einmündung Du-Ry-Straße galt, wo sich auch der Blitzer befindet. Nach ihrer Meinung habe dort keine erhöhte Gefahr aufgrund der Besucherströme der documenta bestanden. Die Stadt hatte mit der temporären documenta-Bushaltestelle argumentiert, die auf dem rechten Fahrstreifen am Naturkundemuseum eingerichtet worden war.

Die Stadt hat keine Angaben zu den Blitzereinnahmen gemacht. Kalkuliert man mit dem Mindestverwarngeld in Tempo-30-Bereichen von 30 Euro, beläuft sich die Summe bereits auf über eine Million Euro. (Bastian Ludwig)

Auch interessant

Kommentare