Eklat bei Versammlung

Kassel: Streit um die Markthalle eskaliert - Geschäftsführer vermutet Bespitzelung

+
Die Kasseler Markthalle

In Kassel geht der Streit über die Zukunft der Kasseler Markthalle in die nächste Runde: Geschäftsführer Andreas Mannsbarth wirft Beschicker des Guts Kragenhof Bespitzelung vor.

  • Streit um die Kasseler Markthalle eskaliert.
  • Sorge unter den Beschickern: Wird es die Markthalle so bald nicht mehr geben?
  • Heimliche Ton- und Videoaufnahmen lösen Tumult aus.

BeschickerJulian Merz (Gut Kragenhof) ist der Sohn von Antonio Merz, der zusammen mit dem Architekturbüro Sprengwerk nach Willen der Stadt künftig die Markthalle organisieren soll. Das will aber Mannsbarth nicht. Er war mit seinem eigenen Konzept für die Markthalle allerdings bei dem Bieterverfahren unterlegen.

Mannsbarth wirft jetzt Julian Merz vor, bei der jüngsten Beschickerversammlung am Montag heimlich Ton- und Filmaufnahmen gemacht zu haben. Mannsbarth spricht von einem „Eklat“.

Merz räumt gegenüber der HNA ein, dass er eine Tonaufnahme von den Ausführungen eines Beraters von Mannsbarth gemacht habe, weil er über den Wortbeitrag des Mannes erschüttert gewesen sei. 

Kassel: Streit um Markthalle - Sorge um das künftige Konzept

Der Berater habe nur das Ziel verfolgt, Angst bei den Beschickern zu schüren. Mannsbarths Berater habe zum Beispiel behauptet, das Sprengwerk plane, in der oberen Etage der Markthalle einen Wellness-Spa-Bereich einzurichten und unten ein 500-Personen-Bankett. Innerhalb von kurzer Zeit würde es die Markthalle nicht mehr geben, habe der Berater prophezeit.

Fragen der Beschicker zur Markthalle in Kassel nicht beantwortet

Bei der Sitzung in der Markthalle war es um die in der vergangenen Woche im Rathaus von den Investoren Antonio Merz und dem Architekturbüro Sprengwerk vorgestellten Pläne zur Neugestaltung der Markthalle und der Freifläche Graben gegangen.

Kassel: Händler mit heftiger Kritik an dem neuen Konzept

Die Marktbeschicker hätten vielerlei Bedenken gegen die vorgestellten Pläne, so Mannsbarth. Kritisiert worden sei auch, dass die Investoren bei der Vorstellung ihres Konzepts in Kassel wichtige Fragen der Marktbeschicker nicht beantwortet hätten. 

Andreas Mannsbarth, Geschäftsführer der Markthalle Kassel.

Am Montagabend sei deutlich geworden, dass die große Mehrheit der Marktbeschicker dem Konzept Sprengwerk ablehnend gegenüber stehe, so Mannsbarth. Am Ende habe sich keiner der anwesenden 40 Marktbeschicker für das Sprengwerk-Konzept ausgesprochen.

Kasseler Markthalle: Nicht alle lehnen das Konzept ab

Laut Julian Merz gab es am Montag nicht nur Ablehnung für das Sprengwerk-Konzept. Im Gegenteil. Mannsbarth sei mehrfach unterbrochen worden, weil er nicht über das favorisierte Konzept der Stadt gesprochen habe, sondern sein eigenes Konzept erneut habe vorstellen wollen.

Kassel: Tumult wegen unrechtmäßiger Film- und Tonaufnahmen

Mannsbarth wirft Beschicker Merz vor, dass dieser ohne Einladung bei der Versammlung erschienen sei. Nichtsdestotrotz habe man ihn nach kurzer Debatte nicht weggeschickt. Merz, der in der Markthalle Backwaren verkauft, habe versichert, dass er nicht im Auftrag seines Vaters oder Sprengwerk dort sei und auch keinerlei Informationen über Inhalte der Sitzung an diese weitergeben werde, so Mannsbarth.

Allerdings sei einer Frau gegen Ende der Sitzung aufgefallen, dass Merz – ohne Einverständnis der Beschicker – mit seinem Handy Ton- und Filmaufnahmen von der gesamten Versammlung gemacht habe. Daraufhin habe es einen Tumult gegeben. Die Händler seien so entrüstet gewesen, dass sie Merz aufgefordert hätten, die Sitzung umgehend zu verlassen, so Mannsbarth. „Dieses an Frechheit und Dreistigkeit kaum zu überbietende Verhalten hat bei den Marktbeschickern jegliche Hoffnung auf eine offene, vertrauensvolle und ehrliche Zusammenarbeit zunichtegemacht.“

Es sei ein Fehler gewesen, aus einer Emotion heraus eine Tonaufnahme von den Ausführungen des Beraters zu machen, so Merz gegenüber der HNA. Er habe sich dafür am Montag entschuldigt und das Memo sofort gelöscht. Filmaufnahmen, wie Mannsbarth jetzt behaupte, habe er keine gemacht.

Weitere Informationen zum Thema Kasseler Markthalle

Zukunft der Markthalle Kassel - Händler bieten Gespräche an: Wie geht es mit der Markthalle Kassel weiter? Die Entscheidung darüber ist verschoben - die Beschicker sind darüber erleichtert.

Markthalle im Umbruch - Reaktionen auf die neuen Pläne fallen unterschiedlich aus: Die Standbetreiber der Kasseler Markthalle haben sich die neuen Zukunftspläne für den Marstall angehört. Die Reaktionen fallen sehr unterschiedlich aus.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.