Mit Nachfrage steigen Preise

Studenten stark von Wohnungsnot betroffen

Kassel. Vor zwei Wochen hat an der Universität das Wintersemester mit einem neuen Rekord von 22.300 Studenten begonnen. Dadurch hat sich die Lage auf Kassels Wohnungsmarkt verschärft.

Während die 800 Kasseler Wohnheimplätze des Studentenwerks belegt sind, stiegen nach Auskunft des Immobilienverbandes Deutschland (IVD) die Mieten für 1- bis 2-Zimmer-Appartements in der Stadt.

„Es gibt fast keine kleinen Wohnungen mehr“, sagt Siegfried Putz, Sprecher der nordhessischen Sektion des IVD. Wegen der hohen Nachfrage seien zum Semesterstart die Mieten für typische Studenten-Appartements gestiegen. Vergangenes Jahr habe der Quadratmeterpreis (Kaltmiete) bei 7 bis 8 Euro gelegen, dieses Jahr bei bis zu 10 Euro.

Lesen Sie auch:

-Student muss in Wohnwagen ziehen

Um die Wohnungsnot zu entschärfen, wurde das Studentenwerk aktiv: Uni-Mitarbeiter stellten Wohnraum zur Verfügung, es gab eine Wohnbörse und Notquatiere. Um das Problem wirklich zu lösen, müssten Studenten ihre Wohnungssuche auf das Kasseler Umland ausdehnen, sagt Brigitte Schwarz, Sprecherin des Studentenwerks.

Auf der Warteliste für die Wohnheime stünden noch 560 Studenten. Ingo Groß, Geschäftsführer des Kasseler Mieterbundes, macht Vermietern wegen der Mieterhöhungen keinen Vorwurf: „Das ist Marktwirtschaft.“ Die Stadt habe versäumt, mit Wohnbauprogrammen rechtzeitig auf die Situation zu reagieren. Der Bedarf von Studenten – aber auch Senioren – an kleinen Stadtwohnungen wachse.

Bis 2014 entsteht ein neues Wohnheim mit 150 Plätzen. Die Uni appelliere an das Land, den Bau weiterer Wohnheime zu finanzieren, sagte ein Uni-Sprecher. Die Universität rechne mit weiter steigenden Studentenzahlen. Stadtbaurat Christof Nolda (Grüne) hält die Situation angesichts einer Leerstandsquote von 2,5 Prozent für „nicht dramatisch“. Nur zum Semesterstart gebe es Engpässe. (bal)

Mehr dazu lesen Sie in der gedruckten Ausgabe der HNA.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.