Zahl der Einbrüche rückläufig

Tipps der Polizei: So schützen Sie Ihr Heim vor Einbrechern

+
In der dunklen Jahreszeit warnt die Polizei wieder vor Einbrechern: Mit Licht in der Wohnung werden viele Täter abgeschreckt. 

Mit Beginn der dunklen Jahreszeit warnt die Polizei verstärkt vor Einbrechern und gibt Tipps, wie man sich schützen kann. Licht kann eine Hilfe sein. 

Auch wenn in den vergangenen Wochen wieder vermehrt Einbrüche in der Stadt Kassel angezeigt worden sind, so sei bislang keine signifikante Steigerung der Fälle im Vergleich zum Vorjahr festzustellen, sagt Polizeisprecher Matthias Mänz.

Anfang des Jahres habe es vermehrt Einbrüche in der Stadt gegeben. Diese seien wohl von einer Tätergruppe aus Albanien begangen worden, die allerdings gestellt werden konnte. Vermutlich noch in diesem Jahr soll die Hauptverhandlung gegen die Gruppierung stattfinden, so der Polizeisprecher. Der Sommer sei hingegen relativ ruhig gewesen, was Einbrüche angeht.

Zahl der Einbrüche in Kassel rückläufig

Die Zahl der Straftaten sei ohnehin rückläufig. Während 2015 in Kassel noch 382 Taten und ein Jahr später 400 Einbrüche angezeigt wurden, so gab es 2017 nur noch 204 Fälle und im Vorjahr 198 Anzeigen, so Mänz. Darunter fallen auch die Einbrüche, bei denen es beim Versuch blieb. 2017 scheiterte die Hälfte aller Einbrüche in der Stadt, 2018 blieb es in 46 Prozent der Fälle beim Versuch. Es scheiterten immer mehr Einbrüche, weil die Menschen sich mittlerweile besser informierten und sich in der Folge bessere Fenster beziehungsweise Sicherungen einbauen lassen würden, so Mänz.

Politei rät: Nicht nur Fenstern und Türen im Erdgeschoss sichern

Mit Blick auf die bevorstehende dunkle Jahreszeit informiert die Polizei aber wieder, wie man sich gegen die Täter schützen kann. Es reiche nicht aus, Fenster und Türen im Erdgeschoss zu sichern. Im vergangenen Jahr und auch in diesem Jahr seien mehrere Fälle von „Fassadenkletterern“ vorgekommen, so Mänz. 

Die Einbrecher seien mithilfe von Fallrohren und über Balkone in die Wohnungen in den höheren Stockwerken gelangt. Die Polizei appelliert deshalb an Bewohner keine Aufstiegshilfen, wie zum Beispiel Leitern oder Stühle, im Herbst und Winter beziehungsweise während des Urlaubs draußen stehen zu lassen.

Ganz besonders wichtig sei es, Anwesenheit im Haus oder in der Wohnung vorzutäuschen, da es jetzt schon sehr früh dunkel wird. Die meisten Einbrüche finden übrigens zwischen 16 und 23 Uhr statt. Entweder schalte man das Licht über eine Zeitschaltuhr oder nutze einen TV-Simulator. Bei normalen Häusern wendeten Einbrecher in der Regel nicht sehr viel Zeit auf, um sie auszukundschaften. Das sehe natürlich bei Villen, in denen viel Beute zu erwarten sei, schon anders aus.

Tipps der Polizei gegen Einbruch

Zum Start der dunklen Jahreszeit mit der Umstellung der Uhr findet am Sonntag, 27. Oktober, der Tag des Einbruchschutzes. Aus diesem Grund hat der Polizeiladen Kassel, Wolfsschlucht 5, auch am Samstag, 26. Oktober, zwischen 10 und 14 Uhr geöffnet, um Tipps zum Einbruchsschutz zu geben.

Die Kasseler Polizei gibt aber auch im Vorfeld Tipps, wie man sich vor Einbrechern schützen kann.

  • Wenn Sie Ihr Haus verlassen – auch nur für kurze Zeit – schließen Sie unbedingt Ihre Haustür ab.
  • Verschließen Sie immer Fenster, Balkon- und Terrassentüren. Denken Sie daran: Gekippte Fenster sind offene Fenster.
  • Verstecken Sie Ihren Schlüssel niemals draußen. Einbrecher finden jedes Versteck.
  • Wenn Sie Ihren Schlüssel verlieren, wechseln Sie den Schließzylinder aus.
  • Achten Sie auf Fremde in Ihrer Wohnanlage oder auf dem Nachbargrundstück.
  • Informieren Sie bei verdächtigen Beobachtungen sofort die Polizei.
  • Geben Sie keine Hinweise auf Ihre Abwesenheit, wie z. B. in sozialen Netzwerken oder auf Ihrem      Anrufbeantworter.
  • Neu- und Umbauten erhält man durch den Einbau geprüfter einbruchhemmender Fenster und Fenstertüren (Balkon- und Terrassentüren) nach DIN EN 1627 (mindestens Widerstandsklasse [RC] 2) einen guten Einbruchschutz. Diese Fenster werden einer praxisgerechten Einbruchprüfung unterzogen. So ist sichergestellt, dass es in der Gesamtkonstruktion (Rahmen, Beschlag, Verglasung) keinen Schwachpunkt gibt. Es handelt sich damit um ein Fensterelement „aus einem Guss“
  • Täuschen Sie Anwesenheit vor: Manchmal schrecken Kleinigkeiten die Täter ab, wie zum Beispiel ein TV-Simulator, den es schon ab 20 Euro gibt. Wenn man die Wohnung verlässt, kann man auch das Licht anlassen beziehungsweise eine Zeitschaltuhr nutzen.
  • Es kommt selten vor, dass Bewohner Einbrecher in der Wohnung erwischen. Sollte dies doch geschehen, sollte man sich dem Einbrecher keinesfalls in den Weg stellen oder ihn gar angreifen. Es besteht sonst die Gefahr, dass die Situation eskaliert. Einbrecher wollen nicht entdeckt werden. Werden sie überrascht oder treffen unvermutet auf Bewohner, ergreifen sie in aller Regel die Flucht. Die Bewohner sollten sofort die Polizei über 110 alarmieren.
  • Weitere Tipps gibt es hier

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.