Kaninchen können auch gekauft werden

Treffpunkt von Züchtern aus der Region: Kaninchenschau in Kassel

+
Bundes-Kaninchenschau in den Messehallen Kassel.

Hunderte sind am Wochenende in die Messehallen gekommen, um die fast 2000 Kaninchen auf der Rassekaninchenschau zu sehen. Die Tiere können auch gekauft werden.

  • Hunderte bestaunen am Wochenende die fast 2000 Kaninchen in den Messehallen Kassel.
  • Besonders beliebt sind Kaninchen mit hohen Wertungspunkten. 
  • Kasslerin verkauft selbstgenähte Kuscheltiere aus Kaninchenfell.

Die Rassekaninchenschau in Kassel ist der Treffpunkt von Züchtern aus der gesamten Region. Hunderte sind am Wochenende in die Messehallen gekommen, um die fast 2000 Tiere zu sehen. Viele interessieren sich vor allem für die Kaninchen mit den höchsten Wertungspunkten, nehmen die Hessenmeister ihrer Rassen und Klassen unter die Lupe. 

Anderen Besuchern der Schau, zu der die Landesverbände Kurhessen und Hessen-Nassau eingeladen haben, sind die Punkte egal. Familie Brückmann aus Heiligenrode zum Beispiel schaut sich öfter bei Tierschauen in der Gegend um. 

Kassel: Familie hat Interesse an eigenem Kaninchen

Ihre vierjährige Fiona durfte am Samstag zwei süße Rassekaninchen auf den ausgelegten Strohballen streicheln. Mit Amelie (4) aus dem thüringischen Bad Köstritz strich sie behutsam über das Fell eines langhaarigen Löwenköpfchens rhönfarbig und des schwarz-weißen Dalmatiners Zwergrex. „Oh, die sind ja kuschelig“, freuten sich die Mädchen.

Ob es an diesem Tag beim Streicheln und Gucken bleiben würde, da war sich Papa Brückmann noch nicht sicher. Seine Familie habe schon Interesse an einem eigenen Kaninchen. 

Kaninchenschau Kassel: Tiere können auch gekauft werden

Er wisse aber gar nicht, ob man bei dieser Veranstaltung eines kaufen könne. „Das kann man“, stellte Wolfgang Elias, Züchter aus Zierenberg und Sprecher der Landesschau, sogleich klar. Preislich gehe es bei rund 30 Euro los und höre es bei rund 200 Euro pro Tier auf, da die Verbände die Preise gedeckelt hätten.

Die von den Mädchen gestreichelten Kaninchen sind bereits ausgewachsen, aber ziemlich klein. Ein Kaliber ganz anderer Art ist da der wildfarbene Deutsche Riese aus dem Stall von Markus Schleicher. 

Kaninchen bringt neun Kilo auf die Waage

Er bringt rund neun Kilo auf die Waage und erhielt die Traumnote „vorzüglich“ und 97,5 von 100 möglichen Punkten. Schleicher kommt aus der Nähe von Fulda und führt diese Familientradition in vierter Generation fort. 

„Seit 90 Jahren züchtet meine Familie Kaninchen.“ Aber nicht immer sei unter ihren Tieren ein Prachtexemplar gewesen, wie der neue Hessenchampion, berichtet der stolze Züchter.

Prachtexemplar: Der fast neun Kilo schwere Deutsche Riese von Markus Schleicher erhielt 97,5 Punkte.

Kasselerin verkauft Kuscheltiere aus Kaninchenfell 

Im Rahmenprogramm wurden Produkte der Handarbeits- und Kreativgruppen gezeigt. Bei Elke Krollpfeiffer, der Leiterin der Gruppen im Kurhessenverband, gab es etwa aus Kaninchenfell genähte Kuschelhunde. 

Etwa eine Woche näht sie an einem Tier. Größere Hunde bietet sie für 120 Euro an, kleinere für 50. Reich werde sie davon nicht, sagt die Kasselerin. „Das ist mein Hobby.“

Aus Kaninchenfell: Etwa eine Woche näht Elke Krollpfeiffer aus Kassel an einem ihrer Kuschelhunde.

Bundes-Rammlerschau: Züchter präsentieren Rassekaninchen in Halle

Stubenreine Kaninchen

Bekommt man auch Kaninchen stubenrein? Wer sich ein stubenreines Kaninchen wünscht, braucht vor allem eine Klokiste. 

Die Kaninchenzüchterfamilie Pagel aus Bühren feiert Siege bei der Deutschen Meisterschaft. Sowohl der Vater Oliver als auch Tochter Sophie und Sohn Oskar kehrten mit Siegerpokalen zurück nach Hause. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.