Opfer übergibt fünfstellige Summe

Trickdiebe in Kassel machen Beute mit Schockanruf

Ein Blaulicht leuchtet auf dem Dach einer Polizeistreife
+
Ein Blaulicht leuchtet auf dem Dach einer Polizeistreife.

Kassel – Unbekannte haben mit einem sogenannten Schockanruf am Mittwoch in Kassel einen fünfstelligen Bargeldbetrag erbeutet.

Der Anruf eines vermeintlichen Polizisten war am Morgen auf dem Telefon einer älteren Frau aus Kassel eingegangen. Glaubhaft berichtete der Mann am anderen Ende der Leitung, dass ihre Tochter einen tödlichen Unfall verursacht habe. Um eine Haft für die Tochter zu verhindern, sei die sofortige Zahlung einer Kautionssumme erforderlich. Die schockierte Frau stellte schließlich den fünfstelligen Betrag in Aussicht, über den sie tatsächlich kurzfristig verfügen konnte. Die Betrüger am Telefon dirigierten die Frau in die Straße „Mellerswiesen“, wo sie gegen 12.15 Uhr das Geld an einen Mann übergab. Wenig später bemerkte die Kasselerin durch einen Anruf bei ihrer Tochter, dass sie einem Betrug aufgesessen war, heißt es im Polizeibericht.

Von dem Geldabholer liegt folgende Beschreibung vor: etwa 1,68 Meter groß, schlank, trug ein weißes Basecap, eine FFP2-Maske, eine dunkle Jacke und Jeans. Der Unbekannte ging nach der Geldübergabe in Richtung der Haltestelle „Ihringshäuser Straße“ davon.

Hinweise an die Kasseler Polizei unter Tel. 0561 / 9100. (ius)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.