Weiteres Produkt schon geplant

Vegane Zahnpasta aus Kassel: Schwarzes für weiße Zähne und ganz ohne Plastik

+
Die schwarze Zahnpasta im Glas soll für besonders weiße Zähne sorgen: Marcus Fritze mit einem der neuen veganen Produkte der Kasseler Firma Ben&Anna.

Das Kasseler Unternehmen JM Nature GmbH hat eine vegane Zahnpasta kreiert. Das Produkt gibt es im Glas. 

Zahnpasta bringt man eigentlich nicht mit Fleisch oder anderen tierischen Produkten in Verbindung. Warum gibt es also vegane Zahnpasta?

Weil in herkömmlichen Zahnpasten zum Beispiel Glycerin aus tierischen Fetten, Bienenwachs und -pollen und Knochenmehl verwendet werden, erklärt Marcus Fritze. Er ist einer von drei Geschäftsführern des Kasseler Unternehmens JM Nature GmbH, das bereits 2017 die vegane Deo-Serie Ben&Anna auf den Markt gebracht hat. Da die Nachfrage nach diesen Produkten sehr groß sei, so Fritze, folgte jetzt die vegane Zahnpasta. Die werde natürlich auch ohne Tierversuche hergestellt.

Bei den neuen Produkten, die seit Mai auf dem Markt sind, gehe es aber nicht nur darum, dass die vegan sind. Viel wichtiger sei, so der Unternehmer, dass sie von dem internationalen NaTrue-Label als Naturkosmetik zertifiziert worden sind.

Und dass sie komplett plastikfrei sind. Die vegane Zahnpasta wird nicht in der Tube verkauft, sondern im Glas. „Das kann man später für die selbstgekochte Erdbeermarmelade benutzen“, sagt Fritze.

Zudem sei ihnen wichtig, dass das vegane Produkt so nah wie möglich an den herkömmlichen Zahnpasten ist. Die Kunden sollen nicht auf den Geruch, den Geschmack und den Schaum im Mund verzichten. Die Ben&Anna-Zahnpasta gibt es in drei Sorten „White“, „Sensitive“ und „Black“. Die schwarze Zahnpasta sei jetzt schon der Bestseller, sagt Fritze. Obwohl sie schwarz ist, sorge sie für weißere Zähne. Das liege an der Aktivkohle, die Verfärbungen schnell löse.

Und wo gibt es die Zahnpasta im Glas? In Kassel werde sie in Biomärkten und in den Denns-Supermärkten angeboten. Ein Glas mit 100 ml kostet 6,99 Euro.

Man kann die Produkte aber auch direkt bei der Firma, die ihren Sitz in der Sickingenstraße in der Nordstadt hat, bestellen. Dort befindet sich auch das Verteilerzentrum, von wo mittlerweile die Produkte nach ganz Europa verschickt werden.

Das Unternehmen beschäftige elf Mitarbeiter und fülle allein in Deutschland bis zu 4500 Regale mit seinen veganen Produkten, sagt Fritze. „Auch in Österreich sind wir bald flächendeckend vertreten.“

Veganes Shampoo ohne Plastikverpackung geplant

Ein Jahr habe es etwa gedauert, um die Zahnpasta auf den Markt zu bringen. Am Anfang hätten die drei Geschäftsführer die Idee dafür entwickelt, sagt Fritze. Anschließend habe man einen Produzenten gesucht, mit dem man diese umsetzen konnte. Danach folgte die Zertifizierung. Mittlerweile arbeiten die drei Geschäftsführer von JM Nature an einem neuen Produkt: einem veganen Shampoo ohne Plastikverpackung. Das soll voraussichtlich im Februar 2020 auf den Markt kommen.

Für den Namen Ben&Anna ist übrigens die Schwägerin von Marcus Fritze verantwortlich. Sie heißt Anna und hatte vor Jahren das erste vegane Deo selbst angemixt. Ihr Mann heißt Benjamin.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.