Schenkebier Stanne: Lotsen gegen "Lebensgefahr"

Kassel. In die Freude über die Eröffnung der neuen Verkehrsunterführung am Jungfernkopf mischten sich schon nach wenigen Stunden Beschwerden. Eltern und Großeltern kritisierten die provisorische Verkehrsregelung an der Bahnbrücke. „Das ist nicht nur für Kinder lebensgefährlich.“

Das sagte Jürgen Kopp, Großvater eines siebenjährigen Mädchens. Auf die Sicherheitsbedenken hat die Stadt Kassel schnell reagiert: Seit Dienstagmorgen sind jetzt täglich von 7 bis 15 Uhr zwei Sicherungsposten im Einsatz.

Lesen Sie auch

- Unterführung am Jungfernkopf offen

Ähnlich wie Schülerlotsen sollen sie Kindern und anderen Fußgängern beim Überqueren der Schenkebier Stanne helfen. Das ist derzeit in der Tat nicht ganz einfach: Zwar ist die Unterführung seit Samstag einspurig für Autos befahrbar, der Verkehr wird mit einer Ampel geregelt. Für Fußgänger gibt es jedoch bisher nur auf einer Seite der Straße einen Gehweg.

Auf der zum früheren Bahnübergang gelegenen Seite befindet sich der Bürgersteig noch im Bau. Das heißt: Fußgänger, die zuvor an der Schranke die Gleise überquert haben und jetzt den Schlenker über die Unterführung nehmen müssen, müssen zweimal die Straße überqueren, um auf den Gehweg zu gelangen.

Abgesehen von einer kurzen Pause hat aber immer der Verkehr von einer der beiden Seiten Grün. Derzeit werde mit Hochdruck an dem zweiten Gehweg gebaut, sagt Uwe Bischoff vom Straßenverkehrs- und Tiefbauamt. Er solle bis Weihnachten fertig sein. Bis dahin seien die Sicherungsposten im Einsatz. Die Kosten von etwa 3000 Euro dafür würden in die Baukosten von sechs Mio. Euro einfließen und damit ebenfalls der Kostendrittelung von Bahn, Bund und Stadt unterliegen. „Das sollte uns die Sicherheit wert sein“, sagt Bischoff.

Die Freigabe der Verkehrsunterführung habe man nicht verschieben können, da sie an die Schließung des Bahnübergangs gekoppelt sei. Weil die Bahn bei Terminen einen langen Vorlauf habe, habe der 24. November eingehalten werden müssen. „Wir hatten gehofft, dass wir unter der Brücke dann schon fertig sind.“ Das soll nun bis zu den Feiertagen der Fall sein. In der Unterführung, wo auch die Bushaltestelle eingerichtet wird, erleichtert dann eine Verkehrsinsel das Überqueren der Straße.

Schenkebier Stanne frei für Autos

Das Verbindungsstück des Eisenbahnwegs zur Wegmannstraße wolle man auch bis zum Jahresende freigeben. Ob der Zeitplan aufgeht, sei aber auch vom Wetter abhängig.

Von Katja Rudolph

Rubriklistenbild: © Rudolph

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.