Neun angemeldete Wettbüros in der Stadt 

Stadt Kassel verzichtet auf Steuer für Wettbüros

Kassel. Obwohl andere Städte bei Pferde- und Sportwetten abkassieren, will Kassel keine Steuer für Wettbüros erheben. 

Er habe Zweifel, ob eine Wettaufwandssteuer – vergleichbar mit der Spielapparatesteuer – rechtmäßig sei. Das sagte jetzt der Kasseler Ordnungsdezernent Dirk Stochla (SPD). Nach seinen Angaben liegen dem Kasseler Ordnungsamt neun angemeldete Wettbüros vor. Tatsächlich hat die Besteuerung von Wettbüros schon mehrfach die Gerichte beschäftigt. 

So hat 2017 das Bundesverwaltungsgericht Leipzig die Wettbürosteuer in Dortmund für unzulässig erklärt. Zwar hielt das Gericht im Prinzip eine Kommune für berechtigt, eine Wettbürosteuer als örtliche Aufwandssteuer zu erheben.

Die in Dortmund gewählte Bemessungsgrundlage, nach der ein monatlicher Steuersatz von 250 Euro pro 20 Quadratmeter Veranstaltungsfläche von den Büros verlangt wurde, verletze aber die Steuergerechtigkeit, meinten die Leipziger Richter.

Frankfurt verlangt ab Sommer eine Wettaufwandssteuer. Bemessungsgrundlage dort soll der Wetteinsatz sein. Die Steuer wird in Höhe von drei Prozent pro Einsatz erhoben. Die Verteuerung für den Spieler wird als Beitrag zur Bekämpfung der Spielsucht verstanden. Seit 2012 bereits erhebt der Bund eine fünfprozentige Wettsteuer.

Nach Stochlas Einschätzung fehlt es auch an gesetzlichen Regelungen, um die Eröffnung weiterer Wettbüros einzuschränken und eine Häufung in Stadtbereichen zu unterbinden. Für Spielhallen gilt eine Abstandsregelung. Danach müssen sie mindestens 300 Meter auseinanderliegen. Bei Wettbüros gebe es das nicht.

Weil das Sache des Landesgesetzgebers sei, habe die Stadt Kassel bei Eröffnungen keinen Handlungsspielraum, erklärte Stochla nun zur Anfrage der Koalition aus SPD, Grüne und dem fraktionslosen Andreas Ernst. 

Rubriklistenbild: © Friso Gentsch/picture alliance / dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.