1. Startseite
  2. Kassel

Flic Flac in Kassel: Mehr Anarchie und Rock‘n’Roll- Premiere am Dienstag

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Ulrike Pflüger-Scherb

Kommentare

Am Dienstagabend in Aktion: (von links) Eimerkünstler Fabrizio Rosseli, Raul Cañas Zamora auf dem Schlappseil, Clown Anatoli Akerman und Daniel Golla mit seinem Modellflieger.
Am Dienstagabend in Aktion: (von links) Eimerkünstler Fabrizio Rosseli, Raul Cañas Zamora auf dem Schlappseil, Clown Anatoli Akerman und Daniel Golla mit seinem Modellflieger. © Andreas Fischer

Am Dienstag feiert das Festival der Artisten Premiere auf dem Kasseler Friedrichsplatz.

Kassel – „Wir wollen, dass unsere Zuschauer für zwei Stunden mal alles andere vergessen. Und wir hoffen, dass unser Publikum und unsere Fans fiebern, endlich wieder Flic Flac sehen zu können“, sagt Roma von Showtime. So lautet der Künstlername der Regisseurin des Festivals der Artisten, das in diesem Jahr zum zwölften Mal auf dem Friedrichsplatz in Kassel gastiert.

Am Dienstag, 21. Dezember, wird Premiere gefeiert – nach einem Jahr Unterbrechung aufgrund der Corona-Pandemie. Wegen Corona ist die Zahl der Zuschauer in dem schwarz-gelben Zelt deutlich reduziert worden, zudem gilt die 2G-Plus-Regel. Wer noch nicht die dritte Impfung gegen das Virus hat, muss sich also vorher testen lassen. Natürlich seien auch alle Artisten geimpft.

Flic Flac gastiert in Kassel - Künstler kommen aus der ganzen Welt

„Wir wollen aber nicht jammern. Für uns ist es wichtig, dass wir alle wieder auf der Bühne stehen und das machen können, was wir lieben“, sagt Roma von Showtime, als sie am Freitagmorgen mit verschiedenen Artisten in der Manege steht.

Die Künstler kommen aus der ganzen Welt: aus Frankreich, Mexiko, Spanien, Kolumbien, Russland und Kanada, um nur einige Beispiele zu nennen. Auf insgesamt 14 Acts darf sich das Publikum in diesem Jahr freuen. Für Daniel Golla (32) wird es ein ganz besonderer Auftritt werden: „Jetzt stehe ich hier, wo ich als kleiner Junge begonnen habe.“ Golla stammt aus Kassel und hatte seinen ersten großen Auftritt mit seinem Modellflieger im Jahr 2009 beim Festival der Artisten. Seitdem ist er viel in der Welt rumgekommen. In einer Kabarettshow in Frankreich hat er auch seine Frau Anna kennengelernt. Sie ist jetzt seine Assistentin und tritt erstmals auf dem Friedrichsplatz auf.

Flic Flac in Kassel: Feuchte Hände, Herzrasen und Nervenkitzel

Auch für Anatoli Akerman, der in Deutschland und Österreich lebt, ist es der erste Auftritt bei Flic Flac. Es sei schon ein wenig aufgeregt, sagt der Clown, der seine Laufbahn als Pantomime schon als Siebenjähriger begann. „Flic Flac hat schon eine andere Qualität und eine andere Atmosphäre als andere Zirkusse.“ Was macht den Unterschied? „Hier gibt es mehr Anarchie“, sagt er, „mehr Rock ‘n’ Roll“. Und es sei „viel dangerous“.

Auch in diesem Jahr wird es wieder Nummern geben, die für feuchte Hände, Herzrasen und Nervenkitzel sorgen. Erstmals wird in Kassel das doppelte Todesrad zu sehen sein, verrät die Regisseurin.

Sie ist aber auch fasziniert von den weniger gefährlichen Darbietungen: Fabrizio Rosseli balanciert zum Beispiel mit Eimern. „Es ist unglaublich, was man mit Eimern machen kann“, sagt Roma von Showtime. Begeistert ist sie auch von Raul Cañas Zamora, der aus Mexiko stammt und in England lebt. Er stammt aus keiner Zirkusfamilie, sondern hat sich das Balancieren selbst beigebracht. Er balanciert mit fünf Gegenständen auf einem Schlappseil. Das ist ein Rekord, den er im Januar 2020 in Dubai aufgestellt hat.

Tickets gibt es in den HNA-Geschäftsstellen, online unter flicflac.de/kassel oder vor Ort ab dem 20. Dezember an der Flic-Flac-Kasse. Flic Flac hat die Zahl seiner Auftritte reduziert - das Festival der Artisten gastiert kürzer als geplant in Kassel und endet bereits am 9. Januar. (Ulrike Pflüger-Scherb)

Auch interessant

Kommentare