Soziale Netzwerke: 20.000 Fans über Nacht

Wie Kassel.de zu einer der größten Facebookseiten der Region wurde

Screenshot der aktuellen Facebook-Seite der Stadt Kassel. Mit aktuellem Bezug

Kassel. Eine Offensive in sozialen Netzwerken steht jeder Stadt gut zu Gesicht: Nah dran sein am Bürger mit unbürokratischen Informationen auf jungen, modernen Plattformen. Auch die Stadtverwaltung Kassel verstärkt ihre Internet-Aktivitäten durch eine eigene Social-Media-Redaktion. Die auch dafür sorgte, dass Kassel über Nacht 20.000 Facebook-Fans gewann.

Die „Stadt hat mehr als 36.000 Follower bei Facebook“, so war zuletzt im Kassel.de-Newsletter zu lesen. Eine Zahl, durch die Kassel zu einem der zahlenmäßig stärksten Angebote der Region auf Facebook aufgestiegen ist. Pressesprecher Ingo Happel-Emrich lobte sogleich die städtische Öffentlichkeitsarbeit: „Das zeigt, dass unser Angebot gut angenommen wird.“

Das wurde es auch bereits im August dieses Jahres. Da allerdings lag die Zahl der Fans noch um mehr als 20.000 niedriger und war komplett organisch gewachsen. Vom 24. auf den 25. August stieg die Zahl der Fans auf Kassels Facebook-Seite plötzlich um 20.400, zwei Wochen später noch einmal um mehr als 2600. Wie ist diese sprunghafte Entwicklung zu erklären?

„Wir haben sehr erfolgreiche, aber zeitlich befristete Seiten wie Hessentag und Kassel 1100 zusammengelegt“, erklärt Carina Mihr von der Social-Media-Redaktion der Stadt. „Jetzt bespielen wir nur noch kassel.de.“

Kommentar zum Thema

Schuss ins Knie?

Eine technisch legitime Maßnahme. Die jedoch noch nichts über die gestiegene Akzeptanz eines Angebots aussagt. Zumal gerade die erfolgreiche Seite zum Hessentag 2013 wohl eher Nutzer aus dem ganzen Bundesland generierte, die ansonsten wenig an hiesigen Entwicklungen interessiert sein dürften.

„Die Währung Likes ist heute nicht mehr gültig“, sagt Facebook-Fachmann Thomas Hutter von Hutter Consult in der Schweiz. „Seitenbetreiber brauchen keine Fans, um erfolgreich zu sein. Sondern relevante Reichweite in der relevanten Zielgruppe mit relevanten Inhalten.“

Ähnlich sagt es auch Annette Schwindt, Autorin zum Thema Facebook und Beraterin für digitale Kommunikation: „Je höher die Fanzahl, desto schwieriger ist es, mit einem Beitrag überhaupt in den Facebook-Newsfeed zu kommen, um Interaktion erzielen und damit die Reichweite vergrößern zu können. Je höher die Affinität zur Absenderseite und je höher die Interaktionsrate, desto mehr Leute bekommen den Beitrag zu sehen.“

Für die Stadt ist es nun eine Herausforderung, ihre neue Fanmenge aus den aufgelösten Seiten zum Interagieren zu bewegen und für die Themen Kassels zu begeistern.

Hintergrund: Nutzerzahl und Links der Angebote der Stadt

Neben dem Engagement auf Facebook ist die Stadt auch, teilweise erst seit kurzem, in anderen sozialen Netzwerken aktiv.

Facebook: 36.393 Nutzer - www.facebook.com/stadtkassel/

Twitter: 2419 - twitter.com/stadtkassel/

Google+: 64 - plus.google.com/+stadtkassel

Instagram: 118 - instagram.com/stadtkassel

YouTube: 140 - www.youtube.com/user/StadtKassel

Von Jens Nähler

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.