Bundestagswahl 2021

Kasseler AfD zur Bundestagswahl: „Ergebnis könnte besser sein“

Sybille Johst
+
Sybille Johst

Trotz der Stimmenverluste um rund drei Prozentpunkte gegenüber 2017 zeigte sich AfD-Wahlkreiskandidatin Sibylle Johst ganz zufrieden.

„Das Ergebnis könnte besser sein“, meinte die ehemalige Lehrerin aus Kassel, die etwas mehr als sieben Prozent der Erststimmen und weniger als acht Prozent der Zweitstimmen holte (hier gibt es alle Ergebnisse im Wahlkreis 168). Doch hätte sie damit gar nicht gerechnet. „Ich bin positiv überrascht“, sagte die 75-Jährige am Abend der Bundestagswahl 2021.

Manfred Mattis hatte 2017 für die AfD 10,0 Prozent der Erststimmen und 10,5 Prozent der Zweitstimmen geholt. Den Verlust führte Johst auf die „antidemokratische Hetze gegen die AfD“ zurück. Beleg dafür sei auch, dass sie den Wahlabend mit einigen Parteifreuden in privater Runde verbringe. Denn eine öffentliche Gaststätte werde der AfD in Kassel nicht mehr zur Verfügung gestellt. Vom Abschneiden in Land und Bund zeigte sich Johst enttäuscht. Sie wolle sich weiter für die AfD engagieren. Nun gelte es, sich auf die sozialen Probleme zu konzentrieren. (aha)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.