Kasseler betrog im großen Stil mit falschen Fahrkarten

Kassel/Berlin. Ein 26-Jähriger aus Kassel steht im Verdacht, im großen Stil gefälschte Bahn-Fahrkarten im Internet verkauft zu haben. Am Mittwoch hat die Bundespolizei seine sowie die Wohnungen von zwei mutmaßlichen Komplizen im Großraum Berlin durchsucht.

Bei einem 29-Jährigen aus Wittenberge wurden die Beamten fündig und stellten Beweismaterial sicher. Er räumte die Tat inzwischen ein, berichtet Klaus Arend, Sprecher der Bundespolizeiinspektion Kassel, die die weiteren Ermittlungen führt.

Der 26-jährige Kasseler stand zunächst im Fokus der Fahnder, weil er nach Angaben der Bundespolizei der Hauptnutzer des Internet-Accounts war, über den die Fahrscheine verkauft wurden. Die drei Männer sollen Blanko-Fahrscheine der Deutschen Bahn (DB), die im gesamten Streckennetz der Bahn gültig sind, verfälscht und über das Internet verkauft haben. Der Bundespolizeiinspektion Kassel sind im Zeitraum von August bis Oktober vorigen Jahres 121 Fälle bekannt. Der Schaden beläuft sich laut Arend auf 26.000 Euro.

Die Polizei war den jungen Männern durch Recherchen im Internet auf die Schliche gekommen. Die drei Tatverdächtigen - beteiligt war offenbar auch ein 23-Jähriger aus Berlin - hatten eine gemeinsame Internetadresse benutzt. (rud)

Hinweise: Bundespolizei Kassel, Tel. 0561/816160

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.