Pächter des Clubs im Kulturbahnhof hören zum Jahresende auf

Club Gleis 1 sucht neue Betreiber

Treue Fangemeinde: Zu den „Dancefloor“-Partys strömen regelmäßig Tanzbegeisterte der Ü 40-Generation aus ganz Nordhessen ins Gleis 1. Der HR als Veranstalter will mit den Partys gern weitermachen, hat jedoch nach dem 14. Dezember einstweilen keine Pächter als Ansprechpartner. Foto:  HR

Kassel. Der Club Gleis 1 im Kulturbahnhof steht vor einer ungewissen Zukunft: Die bisherigen Betreiber Ralf Lukas und Michael Böttger haben zum Jahresende ihren Pachtvertrag mit der Bahn gekündigt.

Das sorgt für Gesprächsstoff bei Partygängern aus ganz Nordhessen, die das Lokal regelmäßig zu den Dancefloor-Partys des Hessischen Rundfunks bevölkern. Am 14. Dezember findet der Tanztreff zum vorerst letzen Mal statt. Der HR und andere Veranstalter wollen im Gleis 1 gern weitermachen - wann und mit welchem Betreiber, ist derzeit unklar.

Betreiber ziehen sich zurück: Ralf Lukas (links) und Michael Böttger haben das Gleis 1 seit 2006 betrieben. Foto:  Schwarz

Die Bahn bestätigte auf HNA-Anfrage lediglich, dass die weitläufige Lokalität weiterhin gastronomisch betrieben werden soll und dass man auf der Suche nach Nachpächtern sei. Lukas und Böttger sprechen von drei Interessenten, mit denen die Bahn verhandle. Alle seien aus Kassel und hier bereits gastronomisch aktiv. „Wir hoffen, dass wir zur nächsten HR-Party sagen können, wie es weitergehen wird“, sagt Ralf Lukas. Mit Blick auf den Kalender und den Stand der Pächtersuche ist ein bruchloser Weiterbetrieb des Gleis 1 indessen nicht sehr wahrscheinlich.  

Dass sich Lukas und Böttger zurückziehen, habe keine zwingenden wirtschaftlichen Gründe, betonen beide. „Wir wollen uns schon seit längerem verändern und tun dies zu einer Zeit, wo wir einen funktionierenden Betrieb übergeben können“, sagt Ralf Lukas. Während sein Kompagnon ganz aus der Gastro-Branche aussteige, werde Lukas selbst am Kulturbahnhof bleiben und sich nun voll dem Tagungsgeschäft im Südflügel widmen, das er gemeinsam mit Frank Thöner von den Bali-Kinos betreibt.

Auch direkt über dem Gleis 1 gibt es im Bahnhof drei weitere kleine Konferenzräume. Diese waren bislang Bestandteil des Club-Pachtvertrags, und wer sie mietete, konnte seine Veranstaltung aus der Küche des Gleis 1 versorgen lassen. Ob die Bahn diese Konstellation auch mit neuen Pächtern wieder anstrebt, sagte das Unternehmen nicht.

Die Lokalität im Kulturbahnhof erfüllt dem Konzept nach viele Funktionen: Das Gleis 1 ist nicht nur Austragungsort für Club-Events und kleinere Kulturveranstaltungen, sondern auch Bar, Speiserestaurant und Tagungsstätte samt Cateringservice - „eine Mischkalkulation“, wie Ralf Lukas sagt: „Wir würden uns einen Nachfolger wünschen, der die Interessen der Nutzer im Kulturbahnhof bedient und natürlich auch die Partys weiter macht.“

Das sagt der HR

Partys im Bahnhof sollen weitergehen

Aus ganz Nordhessen kommen Tanzbegeisterte mittleren Alters zu den „Dancefloor“-Partys, die der Hessische Rundfunk seit 2007 alle vier Wochen im Gleis 1 veranstaltet. Über 800 Gäste sind jeweils dabei, die meisten Fans kommen regelmäßig, sagt Programmchef Martin Lauer von der Radiowelle HR1. Aus seiner Sicht solle die Partyreihe in Kassel „unbedingt weitergeführt werden und am besten weiterhin im Gleis1 beziehungsweise im Kulturbahnhof“.

Die Veranstalter stünden in Wartestellung, mit den künftigen Gleis 1-Betreibern Gespräche über den Fortbestand der Partys zu führen. Laut dem bisherigen Mitpächter Michael Böttger möchten sich auch die Macher anderer regelmäßiger Tanz-Events - etwa der „Sinnlust“-Partys für ein schwul-lesbisches Publikum - gern weiterhin im Gleis 1 engagieren.

Von Axel Schwarz

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.