Schwerpunkte Frauenheilkunde, Geburtshilfe und Chirurgie sollen ausgebaut werden

Kasseler Diakonie-Kliniken kaufen Klinik Dr. Koch

Kassel. Die Klinik Dr. Koch ist verkauft. Neuer Eigentümer sind seit Donnerstagabend die Kasseler Diakonie-Kliniken. Sie haben die private Belegarzt-Klinik, für einen einstelligen Millionenbetrag erworben.

Lesen Sie auch

Über die genaue Summe wurde Stillschweigen vereinbart. Ziel dieses Zusammenschlusses ist es unter anderem, den Schwerpunkt Frauenheilkunde und Geburtshilfe auszubauen. Beide Kliniken zusammen kamen in den vergangenen Jahren auf rund 2000 Geburten jährlich, davon allein 1300 in der Klinik Dr. Koch. Ausbauen wollen die Diakonie-Kliniken auch ihre Chirurgie.

Bei einer ersten Pressekonferenz im Mai hatte der theologische Geschäftsführer der Diakonie-Kliniken, Dr. Karl Leonhäuser, versichert, dass man möglichst alle 150 Mitarbeiter der Koch-Klinik halten wolle. Zudem hoffe man, dass möglichst alle 23 Belegärzte, die zum Teil Anteile an der Koch-Klinik hielten, als Honorarärzte an Bord bleiben. Der Standort in Bettenhausen werde voraussichtlich fünf bis sechs Jahre erhalten bleiben, hieß es damals. (hei)

Rubriklistenbild: © HNA/Herzog

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.