Skizze auf der Scheibe

Kasseler Firma erklärt Rettungsgasse auf ihren Firmenwagen

+
Patrick Erler leitet den Innendienst bei der Firma Human Medical Data Service in Kassel: Auch ihm ist es zu verdanken, dass man jetzt auf den Firmenfahrzeugen sieht, wie eine Rettungsgasse richtig gebildet wird.

Kassel. Rettungsgassen retten Leben. Dennoch vergessen Autofahrer immer wieder, die Gasse zu bilden, wenn sie im Stau stehen. Eine Kasseler Firma möchte dagegen etwas tun. 

Rettungsgassen sind wichtig, denn ohne sie kommen Notarzt und Rettungskräfte möglicherweise nicht rechtzeitig zum Unfallort. In der Vergangenheit haben sich immer wieder Dramen abgespielt, sei es, weil Autofahrer einfach nicht wussten, wie die lebensrettende Gasse gebildet wird, sei es, weil sie es vergessen haben oder weil Gaffer den Weg versperrten, um Fotos und Videos vom Unfallgeschehen zu machen.

Auch das Kasseler Unternehmen Human Medical Data Service hat bereits Erfahrungen zu dem Thema gesammelt. Um auf das Problem aufmerksam zu machen, entschieden sich die Mitarbeiter jetzt für einen ungewöhnlichen Weg: Sie druckten kurzerhand die Aufschrift: „Bei Stau sofort Rettungsgasse bilden“ zusammen mit einer Skizze, wie es funktioniert, auf ihre acht Firmenfahrzeuge.

Viele wissen nicht, wie Rettungsgasse gebildet wird

„Unsere Fahrer sind täglich im Außendienst unterwegs. Sie beobachten immer wieder rücksichtslose Autofahrer, die keinen Platz für Rettungsfahrzeuge freilassen“, sagt Patrick Erler, Leiter Innendienst des Kasseler Unternehmens. Zudem höre man in den Medien immer wieder, dass Krankenwagen oder Polizei zu spät zum Unfallort kämen, weil andere Verkehrsteilnehmer keinen Platz machen würden.

„Viele wissen nicht, wie und wann sie eine Rettungsgasse bilden müssen“, glaubt er. Hinweisschilder an den Autobahnen seien da keine Hilfe. „Daher haben wir uns entschlossen, eine Skizze mit aufzudrucken, um es anschaulicher zu gestalten“, erklärt Erler, der in seiner Freizeit selbst ehrenamtlich beim Deutschen Roten Kreuz tätig ist. Das Bekleben der Heckscheiben in einer Werkstatt habe 500 Euro gekostet.

Rettungsgassen werden sogar missbraucht

Einigen Autofahrern müsse man manchmal ins Gewissen reden, betont Erler. Teilweise würden Rettungsgassen sogar missbraucht: „Es gibt Leute, die fahren durch die Gasse, weil sie denken, dadurch schneller im Stau voranzukommen“, berichtet er.

Hier zählt jede Minute, denn die Rettungsgasse kann über Leben und Tod entscheiden: Ein Rettungsfahrzeug bahnt sich auf der Autobahn A7 bei Kassel in Richtung Fulda bei Malsfeld seinen Weg. 

Viele Autofahrer machten sich zudem erst dann Gedanken, wenn die Rettungsfahrzeuge bereits hinter ihrer eigenen Stoßstange stünden. „Man sollte immer im Hinterkopf behalten, dass es jeden von uns selbst treffen könnte, und dann wäre man sicher dankbar für schnelle Hilfe“, sagt er. 

Das sagt die Polizei

„Es ist nach wie vor ein Kampf gegen Windmühlen. Die Hinweise, beispielsweise an den Autobahnbrücken, helfen zwar zur Verbesserung der Situation, allerdings werden diese nur vereinzelt von den Autofahrern wahrgenommen. Ab Oktober 2017 stieg das Bußgeld für das Unterlassen der Bildung einer Rettungsgasse von zuvor 20 Euro auf heute 200 Euro, zwei Punkte in Flensburg sowie einen Monat Fahrverbot. Behindere ich sogar ein Rettungsfahrzeug und entsteht ein Sachschaden, kann das Bußgeld auf bis zu 320 Euro steigen. Das Fahrverbot und zwei Punkte in Flensburg bleiben in jedem Fall bestehen. Meistens ist die Unwissenheit der Autofahrer das größte Problem, allerdings gibt es immer noch Menschen, denen es wichtiger ist, selbst schneller ans eigene Ziel zu gelangen", erklärt Polizeisprecher Torsten Werner. (rax)

So funktioniert die Rettungsgasse

Die Rettungsgasse wird gebildet, sobald der Verkehr auf Autobahnen oder Schnellstraßen ins Stocken gerät, auch dann, wenn Rettungskräfte noch nicht in der Nähe und/oder zu sehen sind. Bei zweispurigen Straßen fährt man auf der linken Spur so weit wie möglich an den linken Straßenrand und auf der rechten Spur so weit wie möglich an den rechten. Bei drei oder mehr Spuren gilt: Auf der linken Spur fährt man so weit wie möglich nach links und auf der Spur rechts daneben so weit wie möglich nach rechts.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.