Frauenarzt hat 174.000 Follower bei Instagram

Kasseler Gynäkologe Konstantin Wagner ist im Netz ein Star - Podcast-Folge mit ihm auf HNA.de

Der Kasseler Gynäkologe Dr. Konstantin Wagner in seiner Praxis
+
In der Praxis und im Netz für Frauen da: Der Kasseler Gynäkologe Dr. Konstantin Wagner bietet mit seinem Youtube-Kanal „Richtig schwanger“ fachliche Information in lockerer Darbietung– und hat damit eine Marktlücke entdeckt.

Konstantin Wagner hat mehr Fans als Herbert Grönemeyer und ist fast so bekannt wie Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier – jedenfalls, wenn man es an Instagram misst.

Kassel – Der Kasseler Gynäkologe ist im Internet ein Star: 174.000 überwiegend weibliche Fans folgen seinem Account „Richtig schwanger“ auf Instagram. Sein gleichnamiger Youtube-Kanal hat mehr als 96.000 Abonnenten. Die beliebtesten Videos dort sind schon bis zu 600.000 Mal aufgerufen worden. Es dürfte kaum einen anderen Gynäkologen geben, der so viele Frauen erreicht.

Zum Vergleich: In seiner Praxis in Kassel, die Konstantin Wagner im Frühjahr von seinem Vater übernommen hat, sieht er etwa 700 Frauen im Quartal. Als der junge Arzt vor gut vier Jahren mit seinem Projekt online ging, arbeitete er noch im Kasseler Klinikum. Innerhalb einer Nacht kamen drei Frauen mit Blasensprung, die sich im Internet belesen hatten und regelrecht in Panik waren. Gegen Fehlinformation und Horrorgeschichten im Netz wollte Wagner etwas tun – und fing an, Videos zu produzieren, in denen er über Themen rund um Schwangerschaft und Geburt aufklärte.

Frauenarzt aus Kassel im HNA-Podcast – Konstantin Wagner wagt sich auch an Tabuthemen

Schnell zeigte sich: Der Bedarf ist riesig – und die Dankbarkeit groß, wie die Kommentare im Netz, aber auch klassische Fanpost zeigen. Das Erfolgsrezept des Online-Doktors: Statt im weißen Kittel und mit erhobenem Zeigefinger zeigt 34-Jährige sich „als ganz normaler Kerl“, wie er es nennt, und vermittelt Wissen verständlich, auf Augenhöhe und in der Sprache der jungen Generation. Inzwischen hat er die Themen auf das gesamte Spektrum der Frauenheilkunde ausgeweitet. „Ich möchte mündige Patientinnen schaffen“, sagt Wagner – und schnallt sich auch mal einen Silikonbusen um, damit Frauen für die Krebsvorsorge regelmäßig ihre Brust abtasten.

Der Gynäkologe, der in Niedenstein wohnt, wagt sich bewusst auch an Tabuthemen: vom vaginalen Ausfluss über Sex in der Schwangerschaft bis zu Gewalt in der Geburtshilfe. Dabei gibt er auch Einblicke in das eigene Leben. Mit seiner Frau Marijke, mit der er das zweite Kind erwartet, hat er auch schon Folgen dazu gemacht, was am Nachwuchs nerven kann und wie sich Sex und Partnerschaft verändern. Auf seinen Social-Media-Kanälen geht er auch auf Fragen seiner Fans ein – getreu dem Motto: dumm oder peinlich gibt’s nicht. Dauerbrenner seien Verhütung und Schwangerschaftsfragen in der Pandemie.

Mit dem HNA-Newsletter erhalten Sie alle Nachrichten rund um Kassel direkt in Ihr Postfach.

Frauenarzt aus Kassel im Nerz ein Star – und veröffentlicht neues Buch

Neben Online-Kursen zu Kinderwunsch, Geburtsvorbereitung, Wochenbett und natürlicher Familienplanung hat der Facharzt gerade auch ein Buch mit dem Titel „Richtig schwanger“ herausgebracht. Es steht im November auf der Spiegel-Bestsellerliste. Sein Erfolg ist dem 34-Jährigen mitunter selbst nicht ganz geheuer. Inzwischen muss er auf der Straße manchmal sogar Autogramme geben. Und in seiner Praxis fragen Frauen aus ganz Deutschland nach Terminen. Sie bekommen aber einen Korb. Abgesehen davon, dass es aktuell ohnehin einen Aufnahmestopp gibt, versteht Wagner sich in der Praxis als Arzt für die Region.

Zwar könnte er inzwischen wohl auch von seinen Online-Aktivitäten leben, sagt der Gynäkologe, dessen Frau sich um die Finanzen kümmert. Seine Praxis werde für ihn beruflich aber immer an erster Stelle stehen, betont er. „Absurd“ findet er nicht nur, dass soziale Medien heute ebenso viel Geld einbringen können wie die Arbeit mit echten Menschen. Auch dass er im Netz so viel Öffentlichkeit habe, sei eigentlich „komplett konträr zu meinem Charakter“. Eigentlich sei er ein introvertierter und zurückhaltender Typ und fühle sich zuhause am wohlsten. Selbst wenn der Pizzabote klingelt, müsse seine Frau aufmachen.

Die Vorstellung, wirklich vor 174.000 Menschen aufzutreten, wäre für Konstantin Wagner ein Grauen. „Aber ich habe ja nur die Kamera als Gegenüber“, sagt er und lacht. (Katja Rudolph)

Neuer HNA-Podcast „Mensch, Kassel“ mit Konstantin Wagner

Frauenarzt Konstantin Wagner ist der erste Gast im neuen HNA-Podcast „Mensch, Kassel“, dessen erste Folge heute veröffentlicht wird. In dem Podcast sprechen wir mit Menschen über Themen, die Kassel und die Region bewegen – sei es das aktuelle Stadtgeschehen, Gesundheit, Politik, Verkehr, Sport, Kultur oder Kriminalfälle.

Alle zwei Wochen gibt es eine neue Folge des Audio-Angebots. Veröffentlicht werden diese auf HNA.de, bei Spotify, Apple Podcast, Google Podcast und Deezer. Die Podcast-Anbieter sind über den App Store beziehungsweise den Play Store auf dem Smartphone zu finden oder auch über die Suche im Browser. Über hna.de/podcast kann man sich jeweils alle verfügbaren Folgen kostenlos anhören. Bei Streaming-Diensten wie Spotify und Deezer muss die App heruntergeladen werden. Es gibt dort eine kostenlose, aber auch eine kostenpflichtige Premium-Version. Apple Podcast ist auf den iPhones vorinstalliert. Dort kann der Podcast “Mensch, Kassel” ebenfalls kostenlos gehört werden.

HNA-Podcast bei Spotify und Co. abonnieren

Wer keine Folge von „Mensch, Kassel“ verpassen will, kann den Podcast bei Spotify & Co. abonnieren. Auch auf der Facebook-Seite und im Instagram-Profil von „Kassel Live“ informieren wir rund um den Podcast – jeweils auch, wenn es eine neue Folge gibt.

Über Fragen, Anregung und Kritik freuen wir uns per E-Mail an digitalteam@hna.de. Wer mehr über den Podcast erfahren will, findet alle Informationen auf hna.de/podcast

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.