So viel müssen Sie im Schnitt zahlen

Kasseler Immobilienmarkt: Auf ein Haus kommen 50 Bewerber

Kassel. Die Nachfrage nach Wohneigentum ist in der Stadt Kassel und dem Speckgürtel ungebrochen hoch. Gleichzeitig ist das Angebot verhältnismäßig gering. Auf ein Haus kommen bis zu 50 Interessenten.

Das berichten örtliche Makler. In begehrten Wohnlagen seien Überbietungswettbewerbe beim Preis üblich. Utopisch hohe Preise seien in Kassel aber nicht durchsetzbar, so die Makler. Darin unterscheide sich Kassel noch von großen Metropolen.

Nach Zahlen der Stadt haben vergangenes Jahr 1080 Wohnimmobilien für insgesamt 135 Mio. Euro den Eigentümer gewechselt. Bis 2016 war jedes Jahr eine Steigerung zu beobachten. 2017 könnte sich der Markt konsolidieren. Bis September waren 563 Immobilien verkauft worden.

Grund für den Ansturm auf Häuser und Eigentumswohnungen sind zum einen die günstigen Zinsen von – je nach Eigenkapitalquote – unter zwei Prozent. „Zudem ist viel Barkaptial am Markt“, sagt Kai Koschella vom Immobilienbüro I.W.A. Koschella. Unter 2000 Euro pro Quadratmeter bekomme man in Kassels Zentrum keine Eigentumswohnung mehr.

Wegen der hohen Nachfrage können die Makler nicht immer alle Anfragen sofort befriedigen. Einige haben mehrere Hundert Kaufinteressenten in ihrer Kartei, für die sie eine Immobilie suchen.

Die Interessenten ließen sich in zwei Gruppen aufteilen, erläutert Claus-Dieter Umbach, Geschäftsführer des Maklerbüros Hoesch-Kröger-Kampe: Kapitalanleger, die ihre Ersparnisse oder ihr Erbe in Betongold investieren wollen und junge Familien, die ihr Geld lieber für eine eigene Immobilie statt für Miete ausgeben wollen.

Einige Häuser – etwa in Wilhelmshöhe und Kirchditmold – kämen gar nicht erst auf den Markt, sondern würden sofort im näheren Umfeld der Eigentümer verkauft. Insgesamt sind die westlichen Stadtteile deutlich stärker begehrt.

Verkaufszahlen in Kassel

Einfamilienhäuser

2013: 104

2014: 120

2015: 113

2016: 143

2017: 82 (bis September)

Preis im Schnitt: 366 000 Euro

Einfamilienreihenhaus

2013: 83

2014: 58

2015: 53

2016: 69

2017: 47 (bis September)

Preis im Schnitt: 228 000 Euro

Doppelhaushälfte/ Reihenendhaus

2013: 79

2014: 100

2015: 91

2016: 108

2017: 30 (bis September)

Preis im Schnitt: 221 000 Euro

Zweifamilienhäuser

freistehend

2013: 45

2014: 41

2015: 65

2016: 51

2017: 39 (bis September)

Preis im Schnitt: 380 000 Euro

Mehrfamilienhäuser

2013: 79

2014: 64

2015: 52

2016: 62

2017: 32 (bis September)

Preis im Schnitt: 603 000 Euro

Wohnung/ Neubau

2013: 99

2014: 159

2015: 83

2016: 374

2017: 88 (bis September)

Preis im Schnitt: 253 000 Euro

Wohnung/ Bestand

2013: 638

2014: 700

2015: 675

2016: 605

2017: 392

Preis im Schnitt: 120 000 Euro

Rubriklistenbild: © picture alliance / Christin Klose/dpa-tmn

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.