Sitzhocker aus geschroteten Weinkorken

Kasseler Kunststudentin entwirft Produkte aus Müll

+
Neue Produkte aus Abfall: Die angehende Industriedesignerin Vivian Defty hat sich neben dem Studium mit ihren Produkten selbstständig gemacht.

Kassel. Was bei einer Exkursion von Kunststudenten auf den Recyclinghof der Stadtreiniger als Idee entstand, hat Vivian Defty zu einem Geschäftsmodell entwickelt. Die 26-jährige gebürtige Berlinerin studiert seit vier Jahren Industriedesign in Kassel und gestaltet  unter der Marke „NeuerDINGS“ Produkte aus Abfall.

Upcycling nennt sich diese Umwandlung von Müll in neuwertige Produkte.

Die erste ihrer Produktentwicklungen war ein mit geschroteten Weinkorken gefüllter Sitzhocker. Den so genannten „Korker“ hat sie bereits auf der Möbelmesse in Köln präsentiert. „Im Korker stecken viele schöne Weinabende“, sagt Defty. Den Kork bekommt sie von Behindertenwerkstätten, die diesen für Recycling-Projekte sammeln.

Die Hülle des Hockers, der auch als Sitzrolle verwendet werden kann, ist aus alten Werbeplanen genäht – früher hat Defty vor allem alte Kinobanner verarbeitet, inzwischen kooperiert sie mit der Kasseler Agentur „Die Werbeagenten“.

Über diese Zusammenarbeit gewinnt sie neue Kunden, deren nicht mehr benötigte Werbematerialien sie – zum Beispiel in neue Sitzmöbel – umgestaltet. Mittlerweile produziert Defty aber nicht nur Hocker aus alten PVC-Werbeplanen. Auch Taschen, Stiftemäppchen, Mülleimer, Geldbörsen und sogar CD-Hüllen für den Kasseler Rapper Paul Wind hat sie schon entworfen. Zu ihren Kunden zählte unter anderem die Stadt Kassel, die ihr Werbematerial für die 1100-Jahrfeier in Sitzhocker umarbeiten ließ.

Die praktischen Erfahrungen seien für ihr Studium eher förderlich als hinderlich, sagt Defty. „Unser Studium ist ohnehin sehr praktisch angelegt und so kann ich schon mal Erfahrungen im Kontakt zu Kunden sammeln.“ Bei ihrer Diplomarbeit wird sich die 26-Jährige aber mit einem ganz anderen Thema beschäftigen: Einem neuartigem Konzept für Lebensmittelmärkte. Mehr wird nicht verraten.

Aber ihre Upcycling-Produkte wird sie weiter herstellen. „Dieses Baby werde ich weiter führen.“

Die Preise für Vivian Deftys Produkte richten sich nach dem Aufwand. Ein Sitzhocker kostet 260 Euro, eine Tasche gibt es ab 25 Euro und den Papierkorb für 15 Euro.

Von Bastian Ludwig

Interessierte können unter Korker.info@yahoo.de Kontakt aufnehmen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.