Bayer-Werbung mit 22.000 Quadratmetern

Werbung im Riesenformat: Wie eine Kasseler Firma berühmt wurde

Megaprints made in Kassel: Die Firma Makom ist berühmt für ihre Großflächenwerbung, beherrscht aber auch die kleineren Formate. Im Bild (von links) Peter Kudlek (Kundenbetreuung und Projektmanagement), Werbetechnikmeister Roland Schug-Lohne und Makom-Chef Michael „Miki“ Lazar. Foto: Malmus

Kassel. Sein Weltrekord bei den überdimensionalen Digitaldrucken gilt bis heute. Mit 22 000 Quadratmetern bedrucktem Spezialstoff verwandelte Miki Lazar (57) die Hauptverwaltung von Bayer Leverkusen in eine riesige Aspirin-Schachtel. Wie eine Kasseler Firma für ihre Großflächenwerbung berühmt wurde.

Im Vergleich zur Bayer-Werbung nimmt sich der jüngste Adventskalender am Kasseler Rathaus mit 300 Quadratmetern fast bescheiden aus. Demnächst wird am SMA-Parkhaus ein 800 Quadratmeter großer Digitaldruck der Firma Makom befestigt.

Vor 33 Jahren kam Miki Lazar zum Kunststudium an die Kasseler Uni. Seither lässt den Makom-Geschäftsführer die Leidenschaft für Material und Handwerk nicht mehr los. „An den meisten Erfindungen in der Großflächenwerbung waren wir beteiligt“, sagt er und erinnert sich an die ersten Riesenposter an Baugerüsten, Spannsysteme für Kinoplakate oder aufblasbare Litfasssäulen.

Heute sind Megaprints – also Großdrucke – ein Massenmarkt. Doch vor 20 Jahren, als die ersten extrabreiten Digitaldrucker aufkamen, wusste niemand, worauf man drucken konnte und wie oder wo die Megaprints zu befestigen waren. Das Kasseler Unternehmen Makom war unangefochtener Branchenpionier und liefert bis heute kreative und technisch pfiffige Antworten.

Die Konkurrenz wuchs, die Preise sanken, „wir haben ziemlich starke Turbulenzen erlebt“, sagt Lazar. Aus der einstigen Makom AG sind wieder kleinere Firmen geworden, Lazar arbeitet heute mit acht Beschäftigten. Es sind die Unikate und Kleinserien, die den Kreativen zu Hochleistungen auflaufen lassen. So wird nachvollziehbar, wieso sein Unternehmen das Textildach des Auestadions ebenso meistert wie die Taschen- und Sitzhockerkollektionen fürs Grimm-Museum, interaktive Schaufenster für Microsoft oder hausgroße Skulpturen für Handy-Hersteller Samsung. (ach)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.