1. Startseite
  2. Kassel

Kasseler Stadtreiniger sorgen für einen sauberen Weihnachtsmarkt

Erstellt:

Von: Ulrike Pflüger-Scherb

Kommentare

Sie sorgen für einen sauberen Weihnachtsmarkt in der Innenstadt: (von links) die Stadtreiniger Michael Huhn, Ercan Yikar und Harald Blochberger.
Sie sorgen für einen sauberen Weihnachtsmarkt in der Innenstadt: (von links) die Stadtreiniger Michael Huhn, Ercan Yikar und Harald Blochberger. © Andreas Fischer

Ohne die Engel in oranger Uniform würden die Mülleimer der Stadt überquellen.

Kassel – Sie gehören genauso zum Weihnachtsmarkt wie die Schausteller: Michael Huhn (62), Ercan Yikar (51) und Harald Blochberger (62) sind jeden Tag auf dem Markt in der Innenstadt unterwegs und sorgen dafür, dass die Besucher sich wohlfühlen. Die drei Männer arbeiten nämlich für die Stadtreiniger. Ohne sie würden die Mülleimer überquellen und so manche Verpackung auf der Straße liegen bleiben.

„Ganz viele Menschen bedanken sich bei uns für unsere Arbeit“, sagt Huhn. „Sie halten die Stadt so schön sauber“, zitiert der Stadtreiniger die Besucher der Innenstadt. „Von den Schaustellern werden wir oft auf einen Kaffee eingeladen. Aber meistens haben wir dafür keine Zeit.“

Jeden Morgen kommen zunächst die Müllabfuhr und ein Team mit Kehrmaschine, um den Markt und die benachbarten Straßen (Mauerstraße, Wolfsschlucht, Neue Fahrt) vom Müll zu befreien. Um 11.30 Uhr startet dann die Schicht des Trios. Bis 20 Uhr laufen Huhn, Yikar und Blochberger durch die Innenstadt. Sie sammeln Müll mit ihren Zangen ein und leeren die Abfalleimer.

Das Gros der Menschen verhalte sich gesittet, erzählen die drei Männer. Nur über Einzelfälle ärgern sie sich. Da gibt es zum Beispiel Zeitgenossen, die sich neue Schuhe in der Stadt kaufen. Die alten Exemplare musterten sie sofort aus, legten sie in den Schuhkarton und stellten diesen einfach auf einen Abfalleimer in der Innenstadt.

So sollte es nicht sein: Sind die Schuhe noch gut, gehörten sie in die Altkleidersammlung. Und seien sie nicht mehr zu gebrauchen, gehörten sie in den Restmüll. Allerdings zu Hause und nicht in der Innenstadt.

Weil es auf dem Weihnachtsmarkt an den Wochenenden so voll ist, stellen die Stadtreiniger an verschiedenen Sammelpunkten ihre vollen Müllsäcke ab, die dann abends mit Fahrzeugen abgeholt werden. Manche Menschen stapelten ihre Teller mit Essensresten einfach auf diese Säcke. Das sei auch nicht im Sinne des Erfinders, sagen die Männer.

Aber sie arbeiten gern in der Innenstadt und besonders auch auf dem Weihnachtsmarkt. „Ich liebe das. Die Schausteller sind freundlich und nett“, sagt Yikar. „Die Menschen sind besser gelaunt, wenn Weihnachtsmarkt ist“, fügt Blochberger hinzu. „Die Familien mit zwei oder drei Kindern freuen sich am meisten. Vor allem vom Weihnachtsmann sind sie begeistert“, sagt Huhn. Wenn Hochseilartist Fernando Traber über den Opern- und Friedrichsplatz im Rentierschlitten fliegt, dann ist unten für die drei Stadtreiniger kein Durchkommen mehr.

Michael Huhn hat da so eine Idee: „Wenn der Weihnachtsmann zum letzten Mal fliegt, dann gehen wir hoch und fahren in seinem Schlitten einfach mit.“ (Ulrike Pflüger-Scherb)

Auch interessant

Kommentare