Offener Brief an Ministerpräsidenten Bouffier

Kasseler wollen Land in die Pflicht nehmen

Heruntergekommen: Die Villa an der Querallee soll verkauft werden.

Kassel. In einem offenen Brief fordert eine Kasseler Initiative um mehrere Wissenschaftler den hessischen Ministerpräsidenten Volker Bouffier (CDU) auf, sich für den Erhalt der Grünen Villa an der Querallee einzusetzen. Wie berichtet, soll das Gebäude, das dem Land Hessen gehört, verkauft werden.

In dem Brief fordern die Unterzeichner die Landesregierung auf, nicht nur von der Höhe des Gebots abhängig zu machen, wer den Zuschlag für die 1896 erbaute Villa bekommt. Stattdessen solle vor allem ein denkmalgerechtes Nutzungskonzept den Ausschlag geben. Der Kauf solle an die Verpflichtung geknüpft werden, dass der neue Eigentümer das Kulturdenkmal „sorgfältig und denkmalgerecht instand setzen“ müsse.

Die Unterzeichner, darunter die Historiker Prof. Dietfrid Krause-Vilmar und Christian Presche, die bereits auf die jüdische Geschichte des Hauses aufmerksam gemacht haben, befürchten, „dass das vernachlässigte historische Bauwerk zum Spekulationsobjekt werden kann“. Möglicherweise gehe es kaufkräftigen Investoren weniger um das geschichtsträchtige Haus als um das Grundstück in bester Lage, sagt Krause-Vilmar.

Neben den beiden Historikern unterstützen die Forderungen Dr. Eva Schulz-Jander und Angelika Trilling (Gesellschaft für christlich-jüdische Zusammenarbeit), der pensionierte Stadtplanungs-Professor Christian Kopetzki, Dr. Friedrich Waitz von Eschen (Verein für Hessische Geschichte) und Ortsvorsteher Wolfgang Rudolph. (rud)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.