Neue Fahrzeuge sollen mehr leisten als Diesel-Kehrmaschinen

Kassels neue Elektrobürste: Stadtreiniger schaffen neue Elektro-Kehrmaschinen an

Stadtreiniger haben zwei neue vollelektrische Gehweg-Kehrmaschinen angeschafft: Die Maschinen der Schweizer Firma Boschung sind CO2-sparend und deutlich leiser als die Diesel-Maschinen.
+
Stadtreiniger haben zwei neue vollelektrische Gehweg-Kehrmaschinen angeschafft: Die Maschinen der Schweizer Firma Boschung sind CO2-sparend und deutlich leiser als die Diesel-Maschinen.

Die Stadtreiniger haben ihren Fuhrpark um zwei vollelektrische Gehweg-Kehrmaschinen erweitert. Wir stellen diese in Zahlen vor.

Mit dem „Urban Sweeper S2.0“ der Schweizer Firma Boschung soll die Straßenreinigung klimaschonender werden. Die 15 älteren Kehrmaschinen sind ausschließlich mit Diesel unterwegs.

2 Personen können im Führerhaus der neuen Gehweg-Kehrmaschine sitzen. In der Praxis sitzt dort aber immer nur eine Person, die das Fahrzeug bedient.

6 Teams der Stadtreiniger kümmern sich um die Straßenreinigung in Kassel. Ein Team ist allein für die tägliche Reinigung der Innenstadt zuständig.

8 Arbeitsstunden können die E-Kehrmaschinen im Einsatz sein, bevor sie aufgeladen werden müssen. Die Ladezeit, bis die Batterie wieder die volle Leistung hat, beträgt im Schnelllademodus zweieinhalb Stunden.

17 Kehrmaschinen haben die Stadtreiniger im Fuhrpark. Davon haben 15 einen Dieselmotor und die zwei neuen einen Elektroantrieb.

40 Kilometer pro Stunde können die E-Kehrmaschinen schnell fahren. Im Kehrbetrieb fahren sie aber nur 3 bis 7 km/h, damit das Kehrergebnis nicht leidet.

50 Kehrbezirke gibt es insgesamt in der Stadt. Kehrbezirke der Priorität 1 (Innenstadt, Bahnhofsumfeld etc.) werden täglich von den Stadtreinigern gesäubert, Bereiche der Kategorie 2 (Friedrich-Ebert-Straße etc.) werden mehrfach wöchentlich gereinigt und Bereiche der Kategorie 3 (Wohngebiete) nur alle zwei Wochen.

54 Kilowatt (kW) Leistung hat die E-Kehrmaschine. Dies entspricht ungefähr 75 PS. Zum Vergleich: Die Kehrmaschinen mit Dieselmotor der Stadtreiniger haben 84 PS.

60 Kilometer Gehwege reinigen die Mitarbeiter der Stadtreiniger maximal mit einer Kehrmaschine pro Tag. Manchmal sind es auch nur 40 Kilometer.

1200 Kilogramm Kehricht können die elektrischen Gehweg-Kehrmaschinen aufnehmen. Der Schmutz wird durch die Bürsten unter das Fahrzeug gekehrt, wo er aufgesaugt wird und in dem Sammelbehälter am Heck des Fahrzeugs landet. Die Saugleistung liegt rund 20 Prozent über der baugleichen Dieselvariante. Zudem können die vorhandenen Diesel-Modelle nur maximal 700 Kilo zuladen. Wenn das Fahrzeug voll ist, wird der Kehricht auf einem großen Sammelplatz auf dem Betriebshof der Stadtreiniger in Bettenhausen abgeladen. Das Leergewicht des E-Fahrzeugs beträgt 2,3 Tonnen.

260 000 Euro kostet eine der neuen Gehweg-Kehrmaschinen. Damit sind sie deutlich teurer als Maschinen mit Dieselantrieb. Allerdings wurde die Anschaffung durch das Land Hessen und den Bund gefördert. So haben die Stadtreiniger 40 beziehungsweise 90 Prozent der Mehrkosten als Fördersumme erhalten. Während die Anschaffungskosten für die E-Fahrzeuge höher sind, sparen die Stadtreiniger nun an den Betriebskosten. (Bastian Ludwig)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.