Innenminister beruft Jürgen Diehl (52) zum neuen Inspekteur der hessischen Polizei

Kassels Polizeivize geht nach Wiesbaden

Jürgen Diehl, bisher Polizeivizepräsident in Nordhessen.

Kassel / Wiesbaden. Überraschender Wechsel an der Spitze des Polizeipräsidiums Nordhessen. Jürgen Diehl, bisher Stellvertreter von Polizeipräsident Eckhard Sauer, verlässt die Behörde.

Ab heute ist der 52-Jährige neuer Inspekteur der Polizei und damit ranghöchster Vollzugspolizist in Hessen. Dazu hat ihn die Landesregierung auf Vorschlag von Innenminister Boris Rhein (CDU) ernannt.

Diehl war erst vor knapp einem Jahr zum Vizepräsidenten des Polizeipräsidiums Nordhessen ernannt worden. Polizeipräsident Sauer bedauerte den Weggang seines Stellvertreters, der „fachlich und menschlich ein Verlust für unsere Behörde“ sei. Aber die Berufung „ist andererseits natürlich für ihn Ausdruck der besonderen Wertschätzung, die er auch in Wiesbaden genießt, und eine große berufliche Chance, die ich ihm sehr gönne“, sagte Sauer. Wer Diehls Nachfolge antritt, stehe noch nicht fest.

Ausgelöst hatte den Personalwechsel der frühere Landespolizeipräsident Norbert Nedela. Wegen Differenzen über die Führung hatte Innenminister Rhein Nedela Anfang November von seinem Posten des in den einstweiligen Ruhestand versetzt. Zu seinem Nachfolger war Ende vergangenen Jahres der bisherige Inspekteur der Polizei, Udo Münch, ernannt worden, dessen Amt Diehl nun übernimmt.

Bevor Jürgen Diehl in Nordhessen Polizeivizepräsident wurde, leitete er unter anderem die Bereitschaftspolizei in Kassel sowie die Polizeidirektion Schwalm-Eder. (clm)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.