Selfie mit Bären bei Kaufhof

Schaufenster des Kaufhofs Kassel sind wieder mit Steiff-Tieren dekoriert

+
Selfie für die Freunde in Tunesien: Monika Ludwig aus Vellmar ist erst seit wenigen Tagen wieder in Deutschland. Jedes Jahr schaut sie sich die Schaufenster mit den Steiff-Tieren an und fotografiert diese. Fotos: 

Kassel. Alle Jahre wieder freuen sich die Menschen auf die besonders schön dekorierten Schaufenster der Galeria Kaufhof in Kassel: Dort tummeln sich in der Vorweihnachtszeit  viele Steiff-Tiere.

„Ist das traumhaft“, lautet der Kommentar einer Frau um die 60, die am Donnerstagvormittag vor den Schaufenstern der Galeria Kaufhof steht. Die Dame schaut auf die verschiedenen Szenen, die die Mitarbeiter der Dekorationsabteilung des Kaufhofs mit Kuscheltieren der Firma Steiff geschaffen haben. Entstanden sind liebevoll gestaltete Landschaften.

„Wir bekommen das ganze Jahr über Anrufe von Kunden, die wissen wollen, ob wir zu Weihnachten wieder Schaufenster mit Steiff-Tieren gestalten“, sagt Abteilungsleiter Rasmus Riebe. Mit acht Kollegen hat er zwei Wochen lang das „Bärenland“ aufgebaut. Seit Mittwoch ist das Ergebnis in seiner Gänze zu bestaunen. „Das Naseplattdrücken der Menschen am Schaufenster ist wie Beifall für uns Dekorateure“, sagt Riebe.

Monika Ludwig, die in Tunesien und Vellmar lebt, ist erst seit wenigen Tagen wieder in Deutschland. Jedes Jahr ist es für sie ein Muss, die Steiff-Schaufenster zu fotografieren. Die Bilder von den reizenden Kuscheltieren schickt sie dann ihren Freunden in Nordafrika. Die können zum Beispiel in diesem Jahr ein Foto anschauen, wie ein Fuchs ein Kissen aufschüttelt. Der ist nämlich Mitarbeiter in der Pension „Hohler Baum“. Zudem hat Monika Ludwig ein Selfie von sich vor einem Bergwerk gemacht, in dem Braunbären malochen.

Im „Bärenland“, in dem sich selbstverständlich überdurchschnittlich viele Bären mit Knopf im Ohr tummeln, wird in diesem Jahr auffällig viel gearbeitet. Ob nun im Sägewerk, beim Bootsverleih oder im Schloss. Das „Bärenland“ wird natürlich von einem Bären regiert, der von einem Hasen ins Bärenschloss kutschiert wird. In der Schlossküche klopft der Koch-Bär ein Schnitzel.

Ein Klassiker: Igel Mecki hackt Holz vor der Schreinerei Spähnle & Co.

Von dem Schloss und dem Bergwerk zeigte sich am Donnerstag die sechsjährige Sophia aus Melsungen besonders begeistert. Jedes Jahr schaut sich das Mädchen mit seiner Mutter Julia Dietrich die Steiff-Landschaft in den Schaufenstern an der Oberen Königsstraße an. „Weil es einfach so schön ist“, sagt Julia Dietrich.

Und so etwas gibt es auch nicht in jeder Stadt. Zumindest nicht in Düsseldorf, wo Albina Zeisig und ihr Sohn Jakob leben. Wenn sie sägende oder tanzende Steiff-Tiere im Schaufenster sehen wollen, dann müssen die beiden entweder noch Köln fahren, wo sich die Zentrale der Galeria Kaufhof befindet, oder nach Kassel, wo Oma und Opa wohnen. Bundesweit werden in vier Filialen der Galeria Kaufhof in der Vorweihnachtszeit Landschaften mit Steiff-Tieren aufgebaut, sagt Abteilungsleiter Riebe.

Aber bevor die Gewerkschaft der Tiere jetzt aktiv wird und zur Demo aufruft, weil die Bären im Schaufenster zu viel schuften müssen, eine kleine Beruhigung: Es gibt auch Katze und Hund, die auf einer Bank kuscheln, und Frösche, die sich küssen.

Blick ins Archiv: So sah das Kaufhof-Schaufenster 2013 aus

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.