AFK und AfLK warten Regelungen des Bundes ab

Kein Ansturm auf Jobcenter in Kassel

Kassel. Der Ansturm von Anträgen auf die Jobcenter von Stadt und Landkreis Kassel ist bislang ausgeblieben. Laut Heinrich Alt, Vorstandsmitglied der Bundesagentur für Arbeit, würden Jobcenter in ganz Deutschland nach dem Hartz-IV-Urteil des Bundesverfassungsgerichts „mit Anträgen auf besondere Leistungen überhäuft“.

Bei den Arbeitsförderungsgesellschaften von Stadt und Landkreis zeigte man sich von dieses Äußerungen sehr überrascht. „Von einem Antrags-Tsunami merken wir bisher nichts“, sagte Detlev Ruchhöft, Geschäftsführer der Arbeitsförderung Kassel-Stadt (AFK).

Seit dem Urteil des Bundesverfassungsgerichts seien etwa fünf Anträge eingegangen. Diese Zahl sei nicht ungewöhnlich hoch. Verwundert reagierte auch die Arbeitsförderung Landkreis Kassel (AfLK).

Nennenswerte Änderungen zum normalen Aufkommen seien nicht zu beobachten, sagte Harald Kühlborn, Sprecher des Landkreises. Er sprach von acht Anträgen seit dem Urteil. Anträge zu stellen, die sich auf das Urteil des Bundesverfassungsgerichts beziehen, mache derzeit keinen Sinn, sagte Ruchhöft.

Sowohl AFK als auch AfLK wollen zunächst konkrete Regelungen und Hinweise der Bundesregierung abwarten. Vor Herbst diesen Jahres sei damit jedoch nicht zu rechnen, sagte Kühlborn. Deswegen müssten Anträge abgelehnt werden. (clm)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.