Kinder spielten auf Gleisen, Züge gestoppt

Kassel. Weil drei 13-jährige Kinder und ein 15-Jähriger aus Kassel am Bahnhof Harleshausen an den Gleisen spielten, kam es am Donnerstag zu Behinderungen im Bahnverkehr. Auch ein Hubschrauber der Bundespolizei war im Einsatz.

Ein Lokführer hatte die Bundespolizei verständigt, die Schüler wurden von Beamten zu ihren Eltern gebracht.

Der Bahnverkehr wurde vorsorglich um 15.40 Uhr für eine halbe Stunde gestoppt. Zwei Züge verspäteten sich durch den Vorfall. „Bahnanlagen sind keine Kinderspielplätze“, sagt Bundespolizeisprecher Klaus Arend. Eltern sollten ihre Kinder für die Gefahren sensibilisieren. Neben der Gefahr für das eigene Leben könnten bei Unfällen – aber auch bereits bei Betriebsstörungen des Bahnverkehrs – Schadensersatzansprüche auf die Eltern zukommen. (bal)

Wer Kinder an Gleisen beobachtet, wird gebeten, die Bundespolizei zu informieren: 0561/816160.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.