Ab 1. Dezember neuer Standort am Zentrum für Kindermedizin am Klinikum

Kindernotdienst zieht um

Ulrike Achenbach

Kassel. Der Kindernotdienst packt bereits die Koffer: Ab Donnerstag, 1. Dezember, um 19 Uhr startet der kinder- und jugendärztliche Bereitschaftsdienst seine Arbeit im neuen Zentrum für Frauen- und Kindermedizin am Klinikum Kassel an der Mönchebergstraße. Die Telefonnummer 05 61/ 9 88 66 90 bleibt erhalten. Auch an den Bereitschaftszeiten ändert sich nichts.

Bis zum 30. November werden die 28 Kinder- und Jugendärzte aus Stadt und Landkreis ihren Notdienst noch im Kinderkrankenhaus Park Schönfeld anbieten. Auch das Kinderkrankenhaus wird danach bis Mitte Dezember auf den Möncheberg umziehen, um dann endgültig seine Pforten zu schließen.

In der neuen Ambulanz, die an die Kinderklinik angeschlossen ist, stehen ab Anfang Dezember vier große Untersuchungszimmer zur Verfügung. Außerdem steht für die Kinderärzte am neuen Standort künftig auch ein kleines Akutlabor bereit, erläutert die Obfrau der nordhessischen Kinderärzte, Dr. Ulrike Achenbach.

Weiterhin werden jeweils ein bis zwei niedergelassene Pädiater mit medizinischen Fachangestellten aus den Kinderarztpraxen in der neuen Ambulanz tätig sein. Diese ist mit den Straßenbahnlinien 3 und 7 (Station Klinikum Kassel) gut zu erreichen. Auch die (kostenpflichtigen) Parkhäuser des Klinikums können genutzt werden. Direkt gegenüber des Zentrums für Frauen- und Kindermedizin befindet sich die Bären-Apotheke.

Der Kindernotdienst ist stets stark gefragt: In den vergangenen Jahren habe man jährlich rund 25 000 Kinder und Jugendliche behandelt, erläutert die Baunataler Kinderärztin. Bei Grippewellen in den Wintermonaten könnten es schon einmal über 100 Kinder am Tag sein, die in der Notfallambulanz versorgt werden. „Die Eltern kommen mittlerweile aus ganz Nordhessen mit ihren Kindern“, sagt Ulrike Achenbach. Mitunter nehmen sie Anfahrtswege von 40 bis 50 Kilometern in Kauf, um einen Kinderarzt zu erreichen.

Seit September 2007 war der Kindernotdienst der niedergelassenen Kinderärzte am Park Schönfeld tätig. Dazu hatten sie eine Genossenschaft mit dem Namen „Gesund von 0 bis 18“ gegründet und eine Kooperation mit der Gesundheit Nordhessen Holding (GNH) geschlossen. Damit begann eine enge Verzahnung der ambulanten und stationären Versorgung. So werden Kinder, die von ihren Eltern und nicht mit dem Krankenwagen in die Klinik gebracht werden, in der Regel zunächst vom Kindernotdienst untersucht und wenn nötig auf kurzem Weg in eine stationäre Behandlung überwiesen. Das soll auch in der neuen Kinderklinik so bleiben. Hier sind künftig zudem alle Fachdisziplinen und Spezialambulanzen unter einem Dach. (hei) Archivfoto: nh

Erreichbarkeit des kinder- und jugendärztlichen Notdienstes: • bis 30. November im Kinderkrankenhaus Park Schönfeld, Frankfurter Straße 167, • ab 1. Dezember an der Kinderklinik des Klinikums, Mönchebergstraße 41-43 (Eingang links neben dem DRK-Blutspendedienst).

Notdienstsprechzeiten: • Montag, Dienstag, Donnerstag und Freitag von 19 bis 22 Uhr • Mittwoch 15 bis 22 Uhr • an Wochenenden und Feiertagen von 9 bis 22 Uhr.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.