AKGG eröffnet neue Einrichtung mit drei Gruppen an Zentgrafenstraße

Aus ehemaliger Bank in Kirchdtimold wird Kita

Umbau für neue Kita an der Zentgrafenstraße läuft: AKGG-Fachbereichsleiterin Sandra Hartwigsen (links) und Geschäftsführerin Claudia Baer vor dem neuen Kita-Standort.
+
Umbau für neue Kita an der Zentgrafenstraße 132 läuft: AKGG-Fachbereichsleiterin Sandra Hartwigsen (links) und Geschäftsführerin Claudia Baer vor dem neuen Kita-Standort.

Nach dem Leerstand kehrt neues Leben ein: Vor sechs Jahren hat die Kasseler Bank ihre Filiale an der Zentgrafenstraße in Kirchditmold geräumt, um ihr neues Domizil an der Harleshäuser Straße zu beziehen. Nun eröffnet eine neue Kindertagesstätte in den ehemaligen Bankräumen im Kirchditmolder Ortskern.

Kassel - Mit dem Umbauprojekt wird nicht nur ein verwaistes Geschäft belebt, sondern es wird auch etwas gegen den Mangel an Kita-Plätzen getan.

Das Kita-Projekt des Kasseler Trägers Arbeitskreis Gemeindenahe Gesundheitsversorgung (AKGG) hat schon einen zweijährigen Vorlauf. Nun hat der Umbau in den Bankräumen begonnen. Ab nächstem Jahr soll zudem ein zweigeschossiger Neubau auf der Rückseite des Gebäudes entstehen, wo dafür zunächst ein Nebengebäude abgerissen werden muss. Zunächst war überlegt worden, dies für Kita-Zwecke umzubauen. Der Aufwand wäre aber zu groß.

Wenn alles fertig ist, wird es eine Kita mit drei Gruppen für insgesamt 50 Kinder sein. Darunter zwei altersübergreifende Gruppen für Kinder im Alter von zwei bis sechs Jahren und eine Krippengruppe für die Kinder bis zu drei Jahren. „Der Bedarf an U3-Plätzen sowie Kita-Plätzen ist groß im Stadtteil. Wir haben schon jetzt ungefähr 60 Anfragen“, sagt Sandra Hartwigsen, Kita-Fachbereichsleiterin beim AKGG. Anmeldungen seien aber noch nicht möglich.

Altbau weicht Kita-Neubau: Flaches Gebäude wird abgerissen.

Ziel ist es, dass bereits im nächsten Frühjahr zwei Gruppen in der dann umgebauten Bankfiliale starten können. Sobald der Neubau fertig ist, sollen dort zwei Gruppen untergebracht werden. Im Vorderhaus wird der dann frei werdende Platz für einen Bewegungsraum genutzt. Hier befindet sich künftig auch die Küche.

Wann genau der Neubau eingeweiht werden kann, ist aber noch ungewiss. Die hohe Auslastung des Baugewerbes mache seriöse Angaben unmöglich. Klar ist hingegen: Der Zugang zur Kita wird nicht an der Zentgrafenstraße sein. Wegen des starken Verkehrs dort sei dies zu gefährlich, sagt AKGG-Geschäftsführerin Claudia Baer. Deshalb wird der Haupteingang auf der Rückseite sein.

Zudem erstreckt sich hinter dem Haus ein etwa 800 Quadratmeter großer Garten, der terrassenartig angelegt ist. Dort soll ein Spielplatz entstehen. So sollen etwa Rutschen das Hanggrundstück hinab führen. Eltern und Kinder sollen sich bei der Gestaltung der Außenanlage mit Ideen einbringen können.

Auch wird noch ein Name für die neue Kita gesucht. Zu einem späteren Zeitpunkt wird es deshalb einen Namens-Wettbewerb geben.

„Ein Schwerpunkt der Kita wird die vorurteilsbewusste Erziehung und Bildung sein“, erläutert Hartwigsen.

Die Betreuung der Kinder wird von Montag bis Donnerstag von 8 bis 16.30 Uhr und am Freitag von 8 bis 14 Uhr angeboten. Wer Spät- und Frühdienst bucht, kann seinen Nachwuchs von 7 bis 17 Uhr betreuen lassen.

Der AKGG betreibt in Kassel aktuell vier Kindertagesstätten und zwei reine Krippen. (Bastian Ludwig)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.