Traditionsgeschäft geschlossen

Er führte Kassels älteste Drogerie: Holger Engelmohr ist gestorben

Holger Engelmohr

Holger Engelmohr hielt die Tradition hoch und führte viele Jahre lang ein Kirchditmolder Kleinod: Kassels älteste Drogerie an der Zentgrafenstraße 156 war ein lebendiges Museum.

In der Zentgrafen-Drogerie konnten die Kirchditmolder noch einkaufen wie vor 50 Jahren. Statt dem durchstrukturierten Sortiment einer modernen System-Drogerie gab es einen Eichentresen, eine 100 Jahre alte Kasse, Allerlei auf engstem Raum und persönliche Beratung. Am 14. Juli starb der engagierte Kirchditmolder im Alter von 55 Jahren.

Eigentlich hatte Engelmohr Mineralogie an der Uni Göttingen studiert, wo er auch promovierte. Nach dem Tod seines Vaters im Jahr 1985 änderten sich seine Pläne. Gemeinsam mit seiner Mutter übernahm er die Geschäfte in der Drogerie, die sein Vater seit der Nachkriegszeit geführt hatte. Die wissenschaftliche Karriere verfolgte er nicht weiter. Stattdessen ließ er sich zum Drogisten ausbilden.

Geschlossen: Die Zentgrafendrogerie in Kirchditmold wird vielen Anwohnern fehlen. Fotos: Koch, privat

Das Gebäude der Drogerie hat eine bewegte Historie. 1698 wurde es als Försterei erbaut. Es ist eines der ältesten Gebäude Kirchditmolds. Im siebenjährigen Krieg fand dort ein Überfall auf die Franzosen statt, welche Kirchditmold besetzt hatten. Beim Umgraben des Gartens fanden die Engelmohrs über zwei Jahrhunderte später alte Knöpfe von französischen Soldatenuniformen.

Für die Historie hatte sich Engelmohr ebenso interessiert wie für die Politik vor seiner Haustür und soziales Engagement. Er war langjähriges Mitglied des Bürger- und Heimatvereins Kirchditmold, regelmäßiger Gast im Ortsbeirat und Gründungsmitglied der Bücherei Kirchditmold, wo er bis zuletzt ehrenamtlich arbeitete.

In der IHK aktiv

Als Drogist wurde er von der IHK in der Prüfungskommission seines Berufsstandes berufen. Seinen Beruf nahm er ernst: Stammkunden wussten, dass es nichts gab, was Engelmohr nicht versucht hätte, möglich zu machen. Mit Engelmohr wird auch die Geschichte der Zentgrafen-Drogerie ein Ende finden. Diese ist bis auf Weiteres geschlossen und bleibt es wohl auch. Engelmohr hinterlässt zwei Kinder.

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.