Wirt fordert mehr Polizeistreifen in Kirchditmold

Der sechste Einbruch in 28 Monaten in die Gaststätte Xox

+
Fordert mehr Polizeistreifen für Kirchditmold: Gastronom Francisco Sanchez steht neben dem Fenster, das in der Nacht zum Samstag eingedrückt wurde. Demnächst soll diese Vorrichtung Einbrecher zurückhalten.

Kirchditmold. Vor zwei Jahren und vier Monaten hat Francisco Sanchez die Kneipe Xox an der Baumgartenstraße in Kirchditmold eröffnet. Seitdem sei sechsmal in die Lokalität eingebrochen worden, sagt der Gastronom.

Zuletzt in der Nacht zum vergangenen Samstag, wie Polizeisprecherin Sabine Knöll bestätigt. Durch ein Fenster im Erdgeschoss, das der Einbrecher aufgedrückt habe, sei er in die Kneipe gelangt. Um 3.24 Uhr sei der Alarm ausgelöst worden.

 Eine Anwohnerin habe noch gesehen, wie der Einbrecher geflüchtet sei, sagt Knöll. Das Fenster, das der Täter aufgedrückt habe, sei der einzige „Schwachpunkt“, den er noch in seiner Kneipe gehabt habe. Alle anderen Fenster habe er wegen der früheren Einbrüche bereits mit Spax-Schrauben beziehungsweise Metallvorrichtungen gesichert, sagt Sanchez, der den Laden gepachtet hat.

Für das Fenster habe er auch schon ein Gitter anfertigen lassen, das nach Feierabend angebracht werden soll. In der Tatnacht habe allerdings noch die Vorrichtung gefehlt, sagt der Gastronom. Zudem habe er eine Alarmanlage und eine Überwachungskamera installiert - zuletzt war ein Unbekannter im November vergangenen Jahres in die Gaststätte eingebrochen.

Jedes Mal sei ein Spielautomat aufgebrochen worden. In der Nacht zum Samstag habe der Einbrecher rund 300 Euro mitgehen lassen. Sanchez wirft der Polizei vor, dass sie nicht ausreichend in Kirchditmold unterwegs sei. „Die müssten viel öfter Streife fahren.“ Erst kürzlich habe es auch einen Einbruch in eine Drogerie und in die Trattoria Pippo an der Zentgrafenstraße gegeben.

Laut Pippo Carciola haben Unbekannte versucht, in der Nacht zum Samstag, 22. März, in seine Trattoria einzusteigen. Allerdings blieb es beim Versuch. Die Täter seien an der Tür gescheitert. Polizeisprecherin Knöll weist die Vorwürfe des Gastronomen Sanchez zurück. „Wir haben schon ein Auge auf diesen Bereich.“

Die Polizei sei dort sowohl mit Streifenwagen als auch Zivilfahrzeugen unterwegs, sagt Knöll. „Natürlich können wir nicht überall gleichzeitig sein.“ Täterbeschreibung: Der Einbrecher soll eine normale Statur haben und 1,70 bis 1,80 Meter groß sein. Er trug eine Jeans, eine dunkle Kapuzenjacke und eine Umhängetasche. Hinweise nimmt die Kasseler Polizei unter Tel. 05 61/9100 entgegen.

Von Ulrike Pflüger-Scherb

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.