Glasscherben an Haltestellen - Arbeiten dauern an

Nach Zerstörungstour durch Kassel: Splitter an Haltestellen sorgen für Ärger

Kassel. Nach der Zerstörungstour durch Kassel und Vellmar, bei der Unbekannte 15 Haltestellen demolierten, liegen noch immer an einigen Orten Glassplitter. Und noch sind längst nicht alle Wartehäuschen repariert.

„Haltestelle kaputt“, ruft die kleine Leonie Kühnemund und zeigt auf die fehlende Scheibe an der Haltestelle Bardelebenstraße in Kirchditmold. Dort hat sich die Dreijährige am Vortag beim Spielen in den Finger geschnitten, wie Mutter Daniela erzählt.

Lesen Sie auch

- 15 Haltestellen zertrümmert: KVG spricht von beispielloser Zerstörungswut

- Zerstörungstour durch Kassel: Tram beschossen und Haltestellen demoliert

Die Geschichte von Leonie zeigt, dass die Sorgen einiger HNA-Leser begründet waren. Sie hatten sich an die HNA gewandt und gefragt, warum an vielen Haltestellen noch Glassplitter herumliegen würden. Ebenso bemängelten sie die scharfkantigen Reste des Sicherheitsglases an den Halterungen der Scheiben, die derzeit fehlen.

Die Scheiben von 15 Haltestellen waren vor knapp zwei Wochen von Unbekannten zerschossen worden. Heidi Hamdad, Sprecherin der Kasseler Verkehrs-Gesellschaft (KVG), erklärt, dass drei KVG-Haltestellen bereits repariert worden seien. Die Stationen Auebad, Paul-Gerhard-Kirche und Frasenweg würden folgen. Hamdad schätzt, dass in circa drei Wochen die Schäden behoben sein werden.

Bei den HNA-Recherchen wurde bekannt, dass die KVG nicht für alle Haltestellen zuständig ist. Viele fallen in den Bereich der Deutsche Städte-Medien (DSM). Deren Gebietsmanager Kassel, Harald Breslein, sagt: „Ich gehe davon aus, dass in spätestens 14 Tagen die Arbeiten abgeschlossen sind.“ Die DSM betreut acht der betroffenen Haltestellen.

Generell sei die DSM für die Instandhaltung von allen Haltestellen zuständig, bei denen Werbevitrinen verbaut seien, sagt Breslein. Das sind im Falle der beschossenen Stationen Dez-Einkaufszentrum, Bahnhof Niederzwehren, Keilsbergstraße, Bardelebenstraße, Katzensprung, Graf-Bernadotte-Platz, Berlepschstraße und Murhardstraße. Die Unternehmen verweisen auf Wartezeiten bei der Nachlieferung des nötigen Materials sowie personelle Engpässe aufgrund der Osterferien.

Für die Haltestelle Osterberg ist laut KVG die Stadt Vellmar zuständig. Was war passiert? Vor zwei Wochen hatten Unbekannte 15 Haltestellen in Kassel zerstört. Dabei haben die Täter die Scheiben der Stationen vermutlich mit Murmeln beschossen. Der Schaden beträgt 30 000 Euro. Hinweise auf die Täter gibt es bisher nicht.

Von Matthias Hoffmann

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.