1. Startseite
  2. Kassel
  3. Kirchditmold

Händler in Kassel geschockt - Drei Geschäfte müssen für Kita weichen

Erstellt:

Von: Bastian Ludwig

Kommentare

Händler sollen weichen: Für die Kita-Pläne in Kirchditmolds Ortskern soll das gesamte Erdgeschoss des Hauses an der Zentgrafenstraße freigeräumt werden. Der Bauernmarkt (rechts) schließt bereits am Samstag.
Für die Kita-Pläne in Kirchditmolds Ortskern soll das gesamte Erdgeschoss des Hauses werden. Der Bauernmarkt (rechts) schließt bereits am Samstag. © Bastian Ludwig

Im Stadtteil Kirchditmold in Kassel muss der Einzelhandel einer Kita weichen. Geplant war das so nicht – zum Unmut des Ortsbeirats mangelt es an Alternativen.

Kirchditmold – An der Zentgrafenstraße in Kassel soll in eine Ladenzeile eine Kita mit drei Gruppen des Trägers Arbeitskreis Gemeindenahe Gesundheitsversorgung (AKGG) einziehen. Dafür sollen drei Einzelhändler aus ihren Geschäftsflächen ausziehen. Ein Runder Tisch macht wenig Hoffnung für die Händler.

Der Eigentümer hatte dafür bereits Kündigungen ausgesprochen beziehungsweise angekündigt. Aus dem Ortsbeirat Kirchditmold gab es gegen diese Pläne heftigen Widerstand, weil der Ortskern als Einkaufsstandort dadurch enorm geschwächt werde. Nach einem Runden Tisch mit Vermieter, dem AKGG Kassel, Ortsbeirat und Einzelhändlern gibt es für die Händler nur wenig Optimismus.

Eigentümer der Immobilie ist seit 2021 die Coco Real Firmengruppe aus Sonthofen. Diese hatte das Haus zu einem Zeitpunkt gekauft, als es bereits Pläne für eine Kita des Trägers AKGG gab. Zunächst hatte der AKGG nur die ohnehin leer stehenden Flächen einer ehemaligen Bankfiliale im Haus mieten wollen. Zudem sollte ein rückwärtiges Haus, das zum Gebäudekomplex gehört, für die Kita umgebaut werden. Eine Baugenehmigung gab es bereits.

Kassel: Kita statt „Piepmatz“ – Räumungsverkauf in Kirchditmold

Nach dem Kauf habe sich aber herausgestellt, dass der Umbau im rückwärtigen Teil nicht umsetzbar sei, so ein Sprecher von Coco Real. In Hinblick auf die „funktionalen Bedürfnisse“ der Kita seien mehrere mögliche Varianten geprüft worden. Keine davon sei realisierbar gewesen. Deshalb seien die betroffenen Mieter – die Zentgrafen Buchhandlung, der Kinder-Second-Hand-Laden „Piepmatz“ und der Heidehof Bauernmarkt – über die Kündigungen informiert worden.

Der Heidehof Bauernmarkt schließt bereits am Samstag, 15. Oktober, mit einem Räumungsverkauf. Der Buchladen hat noch einen Mietvertrag bis Ende Juli 2023, der aber nicht verlängert werden soll. Der Kindermodeladen konnte seinen Vertrag zumindest bis Ende Januar 2023 verlängern. Die Inhaberin des Modeladens hofft, zum April einen neuen Standort zu finden. Für diesen Fall sei eine Verlängerung des Mietvertrags bis Ende März denkbar, so der Coco Real-Sprecher.

Kirchditmold Kassel: Großer Bedarf an Kita-Betrieben

Bei dem Runden Tisch in dieser Woche hatte der Eigentümer zugesagt, die bisher erarbeiteten baulichen Alternativen zu einem Auszug der Einzelhändler zu prüfen. Dazu soll noch mal ein Vor-Ort-Termin mit allen Beteiligten stattfinden. Gleichzeitig haben Vertreter der Stadt und des Ortsbeirates zugesagt, Ersatzflächen für die Geschäfte zu suchen.

Der Coco Real-Sprecher stellt aber auf HNA-Anfrage klar, dass bisher weiter geplant sei, das gesamte Erdgeschoss in eine dreigruppige Kita umzuwandeln. In den bereits umgebauten Flächen der früheren Bank könne ein eingeschränkter Kita-Betrieb mit zwei Gruppen bereits im Januar starten. Ein zeitnaher Ausbau der Kita sei dafür aber eine Grundbedingung. Es gebe einen großen Bedarf an Kita-Betreuungsplätzen. Dafür seien die Flächen wegen ihrer Lage ideal geeignet.

Kassel: Ortsvorstand von Kirchditmold hofft auf Lösung

Sibylle Walz von der Zentgrafen Buchhandlung sieht für sich kaum Chancen, eine adäquate Ersatzfläche zu finden, falls sie Mitte 2023 gehen muss. Es gebe kaum Leerstand im Umfeld. „Das wird ein Aufruhr geben, wenn wir alle schließen müssen“, ist sich Walz sicher. Sie kämpfe hier um ihre Existenz.

Ortsvorsteherin Elisabeth König (Grüne) will die Hoffnung noch nicht aufgeben. Sie hofft, dass beim Vor-Ort-Termin doch noch eine Lösung gefunden wird. Eine Kündigung der Händler konterkariere das aktuelle Planungskonzept für eine Aufwertung des Ortskerns. (Bastian Ludwig)

Auch interessant

Kommentare