Bus hält wieder an Riedelstraße

Neue Filiale: Kasseler Bank investiert 2,5 Millionen Euro in Kirchditmold

Hingucker: die neue Filiale der Kasseler Bank in der Harleshäuser Straße in Kirchditmold. Einigen Anliegern ist sie allerdings zu wuchtig geworden. Sie wird am kommenden Montag eröffnet. Foto: Malmus

Kassel. Die Kasseler Bank schließt in diesen Tagen eine der wichtigsten Einzelinvestition dieses Jahres ab.

2,5 Millionen Euro hat das genossenschaftliche Kreditinstitut in Grundstück und Neubau gesteckt. Entstanden ist ein modernes Geschäftshaus mit hochwertiger Haustechnik sowie Energie sparender Klima- und Heizungsanlage. Die 1080 Quadratmeter Nutzfläche will das Geldhaus nicht allein nutzen. Lediglich das komplett barrierefrei gehaltene Erdgeschoss soll künftig dem Bankgeschäft dienen.

Drei Mitarbeiter werden dort an allen Wochentagen die Dienste der Bank anbieten. Für diskrete Beratungsgespräche stehen drei separate Räume zur Verfügung. Zur technischen Ausstattung gehören unter anderem für Rollstuhlfahrer unterfahbarer Geldautomat, ein Konto-Auszugsdrucker, ein Service-Terminal sowie ein Ein- und Auszahlungsgerät.

Kosmetikstudio kommt 

Nach Angaben der Bank ist ein Teil des oberen Geschosses bereits an ein Kosmetikstudio vermietet. Die künftige Nutzung der verbleibenden Fläche auf jener Etage sowie eines Zwischengeschosses sei noch offen. Es gebe aber bereits Mietinteressenten.

Der Vorstandsvorsitzende der Kasseler Bank, Martin Schmitt, wird bei der Eröffnung am Montagabend den am Bau beteiligten Architekten und Ingenieuren, Handwerkern, Dienstleistern und Lieferanten danken. Kirchditmold sei ein traditionsreicher Stadtteil, dem sich sein Haus seit Jahren eng verbunden fühle. „Mit unserer neuen Filiale wollen wir unseren Kunden diese Nähe zeigen und ihnen weiterhin als verlässlicher Partner für alle Fragen rund um die Finanzen zur Seite stehen“, sagte er.

Für die Architektur zeichnet das Kasseler Büro Hans-Georg Ohlmeier verantwortlich. 20 Monate hat es gedauert, die einstige Baulücke zu schließen.

Haltestelle kehrt zurück

Der Bau der Bankfiliale hat für Bus-Fahrgäste zuletzt Umwege mit sich gebracht. Die Haltestelle Riedelstraße (Richtung Harleshausen), die direkt an das Bankgebäude grenzt, musste an der Harleshäuser Straße etwa 30 Meter stadteinwärts verlegt werden, weil der Bürgersteig vor der Bank aufgerissen wurde. Passanten mussten um das ganze, riesige Gebäude herumlaufen, um die Harleshäuser Straße in diesem Bereich an der einer Ampel sicher überqueren zu können. Nun ist die Bank weitgehend fertig. Die Haltestelle kehrt laut Heidi Hamdad von der Pressestelle der KVG zum Wochenende an das Gebäude zurück. Sie wird durch eine verglaste Bucht mit Sitzbank in die Fassade der Bank integriert. Fahrgäste sind so vor Regen und Schnee geschützt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.