Mit Farbschmierereien übersät

Massiver Vandalismus an Regiotram-Haltestelle in Kassel

Alle freien Flächen beschmiert: Auf dem Bahnhof gibt es kaum Flächen, die noch nicht besprüht wurden.

Kirchditmold. Graffiti sind auf Bahnhöfen nichts Ungewöhnliches. Doch das Ausmaß der Schmierereien, die nun in mehreren Nächten an der Regiotram-Haltestelle in Kirchditmold entstanden sind, ist massiv.

Die Bundespolizei schätzt den Schaden auf etwa 4000 Euro. Auf HNA-Anfrage teilt der Nordhessische Verkehrsverbund (NVV) mit, dass er versuchen werde, die Graffiti und Farbschmierereien relativ zügig überstreichen zu lassen. Dies war in der Vergangenheit bereits mehrfach geschehen, aber immer wieder waren die frisch gestrichenen Wände besprüht und mit Farbe bespritzt worden. Für 7,1 Mio. Euro war die Regiotram-Haltestelle gebaut und 2009 eröffnet worden.

Die für die Bahnanlagen zuständige Bundespolizei fahre die Haltestellen zwar für Kontrollen an, aber es könne keine Rund-um-die-Uhr-Überwachung geben, sagt Bundespolizeisprecher Klaus Arend. Er und seine Kollegen seien aber für jeden Hinweis auf die Täter dankbar, gegen die wegen Sachbeschädigung ermittelt werde. Arend geht davon aus, dass es sich nicht um Graffiti-Künstler, sondern eher um ein paar Jugendliche handele, die Lust am Vandalismus hätten.

Beim NVV sind die Probleme mit Vandalismus an den Regiotram-Halten bekannt. Besonders an den Haltestellen, die abends wenig frequentiert seien, gebe es Probleme, sagt NVV-Sprecherin Sabine Herms. An der Haltestelle in Harleshausen seien zuletzt Scheiben, Mülleimer und Lampen zerstört worden. Um solche Schäden müsse sich die Bahn kümmern, aber der NVV habe einen kleinen Geldtopf, aus dem Graffiti beseitigt werden könnten.

Schmierereien am Regiotram-Bahnhof in Kirchditmold

Die Deutsche Bahn macht auf HNA-Anfrage wenig Hoffnung, dass sie sich dem Problem kurzfristig annehmen wird. „Nur wenn Graffiti einen rassistischen oder verunglimpfenden Hintergrund haben, werden sie sofort beseitigt. Allen anderen widmen wir uns im Laufe unserer Planungen“, sagt eine Bahnsprecherin. Der örtliche Bahnhofsmanager habe die Situation vor Ort im Blick und entscheide im Einzelfall.

• Hinweise zu Tätern an die Bundespolizei: 05 61/81 61 60

• Hinweise bei Beschädigungen an den NVV: Kontakt über www.nvv.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.