Auto beschädigt

Tierisch was los in Kassel: Angebundene Dogge läuft samt Fahrradständer davon

+
Ein Hund mit offenbar viel Kraft: Das Foto dieser Spanischen Dogge wurde im Jahr 2009 bei einer Hundeausstellung in den Kasseler Messehallen aufgenommen. Es zeigt nicht den Hund aus Kirchditmold.

Zu einem nicht alltäglichen, dafür aber sehr tierischen Einsatz wurde am Montagabend eine Streife nach Kirchditmold gerufen.

Aktualisiert um 16.45 Uhr - Ein Hundebesitzer hatte die Polizei verständigt, da sein angebundenes Tier, die knapp zwei Jahre alte Dogge Buddy, mitsamt Fahrradständer abgehauen war und dabei ein geparktes Auto beschädigt hatte. Die Spanische Dogge, die Rasse ist als sehr robust und muskulös bekannt, hatte sich bei diesem Ausflug auch an den Pfoten verletzt und musste zum Tierarzt gebracht werden, teilt Polizeisprecher Matthias Mänz mit.

Wie der 31-jährige Hundehalter aus Kassel den Polizisten schilderte, war er gegen 20.30 Uhr nur kurz in eine Tankstelle an der Harleshäuser Straße gegangen und hatte seine Spanische Dogge vor dem Gebäude an einem Fahrradständer festgebunden. Als er wieder rauskam, habe er nur noch gesehen, wie sein Hund mitsamt dem Fahrradständer über den gegenüberliegenden Parkplatz eines Einkaufsmarktes davonlief. In der nächsten Straße konnte er seine Dogge schließlich einfangen. Dabei habe der Mann bemerkt, dass durch den hinterhergezogenen Fahrradständer ein geparkter Mitsubishi am Kotflügel verkratzt worden war.

In Zukunft werde er Buddy nur noch an festverankerten Gegenständen anleinen, so der 31-jährige Hundehalter gegenüber der HNA. „Das war mir eine Lehre.“ Der Mann geht davon aus, dass sich der 40 Kilogramm schwere Hund bewegt hat und dadurch ebenfalls der Fahrradständer. Vermutlich habe die Dogge vor dem Ständer weglaufen wollen. Da sie aber an ihm angeleint war, zog sie den Ständer mit und fühlte sich deshalb verfolgt.

Bei der Tankstelle hatte sich der Hundehalter bereits wegen des ebenfalls beschädigten Fahrradständers gemeldet. Pflichtbewusst rief er wegen des beschädigten Autos zudem bei der Polizei an. Das Auto war zwischenzeitlich jedoch weggefahren worden. Da sich der Doggenbesitzer jedoch das Kennzeichen gemerkt hatte, konnte die Streife anschließend die Halteranschrift aufsuchen und der Mitsubishi-Besitzerin dort die Personalien des Hundebesitzers zur Schadensregulierung übermitteln.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.