Belag endlich korrekt

Loßberg- und Heßbergstraße: Tempo 50 im dritten Anlauf

Autos an der Ampel auf der Loßbergstraße
+
Hier gilt wieder Tempo 50 als Höchstgeschwindigkeit: An der Loßbergstraße wurde der Fahrbahnbelag noch einmal aufgeraut. Jetzt entspricht er den Vorgaben und sorgt nicht mehr für erhöhte Schleudergefahr.

Ab sofort gilt in Kassel rund um die Kreuzung Loßbergstraße, Heßbergstraße und Berliner Brücke wieder Tempo 50 statt Tempo 30. Drei Jahre lang war das anders.

So lange dauerte es, bis die 2013 sanierten Straßenabschnitte in einem Zustand waren, der nach Einschätzung der Fachleute wieder ein schnelleres Tempo erlaubt.

Die Vorgeschichte beginnt vor sieben Jahren. Damals wurde der schadhafte Kreuzungsbereich saniert und mit einer neuen Asphaltschicht versehen. Allerdings stimmte wohl die Mischung nicht. Die Griffigkeit sei nicht so wie gewünscht, stellte die Stadt Kassel als Auftraggeber fest. Weil die Gewährleistung noch nicht abgelaufen war, musste die Baufirma noch einmal ran. 2018 wurden die betreffenden Straßenabschnitte erneut asphaltiert. Doch auch danach gab es weiter Probleme, die Oberfläche war immer noch zu glatt.

Jetzt endlich ist die Straße nach Angaben der Stadt in dem gewünschten Zustand. Die Baufirma ist noch einmal mit einer Maschine über den Belag gegangen und hat ihn aufgeraut. Jetzt bestehe keine erhöhte Schleudergefahr mehr, das hätten Kontrollprüfungen bestätigt.

Sieben Jahre nach der Straßensanierung und drei Jahre, nachdem die Mängel festgestellt wurden, gilt jetzt im Dreieck zwischen Kirchditmold, Harleshausen und Vorderer Westen wieder Tempo 50 als Obergrenze.

Und das, obwohl es auch Stimmen gab, die sich für eine dauerhafte Geschwindigkeitsreduzierung ausgesprochen hatten. Ortsvorsteherin Elisabeth König (Grüne) setzte sich zum Beispiel dafür ein, dass Tempo 30 erhalten bleibt. Es bestehe in dem Bereich eine erhöhte Gefahr für Kinder. Sowohl die Kinder des Kindergartens Wurzelzwerge als auch Schüler der Grundschule Kirchditmold würden die Kreuzung an Heßberg-, Loßberg- und Teichstraße regelmäßig überqueren. 2005 war ein Kleinkind an der Loßbergstraße überfahren worden.

Mittlerweile ist dieser Bereich durch Umbauten sehr viel übersichtlicher geworden. Es gebe jedenfalls bautechnisch keinen Grund mehr für Tempo 30, so die Stadt. Nach sieben Jahren, zwei neuen Fahrbahnbelägen und einer nachträglichen Bearbeitung ist jetzt alles so wie ursprünglich vorgesehen.

Von Thomas Siemon

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.