Kirche warnt vor Gefahr durch Fracking

Kassel. Die Evangelische Kirche von Kurhessen-Waldeck sieht die umstrittene Gasfördertechnik Fracking kritisch und weist auf Gefährdungen für Umwelt und Trinkwasser hin.

Das Landeskirchenamt hat an den Hessischen Landtag appelliert, dass vor der Genehmigung zu Probebohrungen eine belastbare Umweltverträglichkeitsprüfung und eine Beteiligung der Öffentlichkeit erfolgen müsse.

Das Landeskirchenamt sehe sich verpflichtet, Eigentümer kirchlicher Ländereien auf das Gefährdungspotenzial für Trinkwasser und Umwelt hinzuweisen, heißt es in der Erklärung an den Landtag. Damit schließe man sich der Mehrheit der Stellungnahmen der im Vorfeld befragten Kommunen an, sagt Pfarrer Roland Kupski, Sprecher der Landeskirche. Der Landessynode werde mit Blick auf die kirchliche Aufgabe zur Bewahrung der Schöpfung für ihre Tagung im November empfohlen, ebenfalls eine Stellungnahme abzugeben. (ach)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.