Städtische Werke registrieren Boom bei Fotovoltaik: Schönes Wetter sorgt für ideale Bedingungen

Es klappt auch mit Wintersonne

Sonnenstrom aus der Garage: Dieses Dach auf dem Betriebshof der Städtischen Werke hat in seiner Außenhaut schon Fotovoltaikelemente integriert. Andreas Kreher prüft bei jedem Sanierungsprojekt, ob Solarpaneele eingebaut werden können. Foto: Dilling

Kassel. Niedrige Temperaturen, ein stahlblauer Himmel und strahlende Sonne erfreuen momentan Spaziergänger. Die Wintersportler ärgert dagegen, dass so wenig Schnee in der Kasseler Region liegt. Doch Andreas Kreher, technischer Geschäftsführer der Städtischen Werke (STW), reibt sich die Hände. „Das ist ein ideales Wetter für Fotovoltaikanlagen im Winter“, sagt er.

10 % weniger zugekauft

Kreher kann das mit Zahlen belegen: In der Spitzenlastzeit, wenn in den Kasseler Haushalten die Herde für das Mittagessen angeworfen werden, sich dadurch die Stromzähler besonders schnell drehen und in Kassel der Leistungsbedarf auf 175 Megawatt steigt, flacht der Berg auf seinen Verbrauchsdiagrammen an schönen Wintertagen deutlich ab, Kreher muss dann rund zehn Prozent elektrische Energie weniger aus dem überregionalen Netz zukaufen. Den Restbedarf holen sich Kasseler Bürger aus eigenen Fotovoltaikanlagen. An schönen Tagen steuerten diese zwölf Megawatt und mehr bei, sagt Kreher.

Und davon gibt es immer mehr: Während laut Kreher zwischen den Jahren 2000 und 2009 insgesamt nur 600 Anlagen in Kassel installiert worden sind, kamen allein in den vergangenen beiden Jahren 350 Anlagen hinzu. Von den insgesamt 950 Anlagen betreiben die Städtischen Werke 17 eigene. Die eigene Stromerzeugung auf dem Dach sei heute häufig nicht mehr teurer als der Bezug aus dem öffentlichen Netz, sagt Kreher. Der Stadtkonzern KVV untersuche momentan alle eigenen Dächer darauf hin, ob sie für die Installation von Fotovoltaikanlagen geeignet seien.

Für den Stromnetzbetrieb in Kassel sieht Kreher keine Regelungsprobleme, falls noch deutlich mehr Solarproduzenten hinzukommen. Bedarf und Nachfrage passten hier „ideal“ zusammen. Denn wenn die Sonne am intensivsten scheine, gebe es in Kassel auch den höchsten Stromverbrauch. Die Fotovoltaik sei aus seiner Sicht außerdem geeignet, die Stromversorgung zu stabilisieren, wenn Kernkraftwerke abgeschaltet werden.

Aufs Wetter angewiesen

Dennoch ist die Solartechnik immer auf das Wetter angewiesen. Vergangenen Winter, als meistens dicke Wolken die Sonne verdeckt und Schneemassen die Module unter sich begraben haben, sei der Entlastungseffekt nahe null gewesen, sagt Kreher.

Von Peter Dilling

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.