Kommentar zur Pflanzung von Baum-Exoten in Kassel: "Mehr tun für Klimaschutz"

+
Ein Blickfang sind die Früchte der Duft-Esche

Kassel. Immer mehr exotische Bäume sind im Stadtbild zu finden, heimische Arten werden mehr und mehr verdrängt. Der Grund: Baum-Exoten kommen besser mit Trockenheit und höherer Wärme zurecht, die der Klimawandel bringt. Teils werden fremde Bäume von der Stadt gepflanzt. Dazu ein Kommentar von Boris Naumann:

Lesen Sie auch

Naturschützer kritisieren Pflanzung von Baum-Exoten in Kassel

Um dem Klimawandel zu entgehen, gibt es zwei Strategien: Entweder man bekämpft die Ursache und reduziert den Ausstoß des Klimagases CO2, indem der Verbrauch von fossilen Brennstoffen global massiv zurückgefahren wird. Oder man reagiert und baut an den Küsten die Deiche höher, um dem wegen abschmelzender Polkappen steigenden Meeresspiegel die Stirn zu bieten.

Aktuell stehen die Zeichen dafür, dass der Mensch es nicht schaffen wird, den Klimawandel abzuwenden. Er kann also nur noch darauf reagieren. Also wird er die Deiche höher bauen, was allerdings nur ein Beispiel ist. Ein anderes ist, an Stellen Baum-Exoten zu pflanzen, wo der Klimawandel heimische Arten bereits verdrängt hat – so wie jetzt in Kassel.

Ein Vergehen? Nein, aber letztlich ein Zeichen menschlichen Versagens gegenüber seiner globalen Verantwortung. So hübsch die neuen Bäume in Kassel auch blühen, und so sehr sie auch das Straßenbild verschönern. Sie sollten uns letztlich daran erinnern, noch viel mehr für den Klimaschutz zu tun. bon@hna.de

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.