Städtisches Krankenhaus Maria-Hilf will mit kompetenter Hilfe aus Kassel Patientenversorgung verbessern

Klinikum arbeitet mit Brilon zusammen

Kassel. Das Klinikum Kassel will künftig mit dem städtischen Krankenhaus Maria-Hilf in Brilon zusammenarbeiten. Damit soll eine weitere Verbesserung der Patientenversorgung erreicht werden. Die Klinik in Brilon im Sauerland - 80 Kilometer westlich Kassels - erweitert durch die Zusammenarbeit mit dem führenden Krankenhaus in Nordhessen insbesondere das Leistungsspektrum bei der Versorgung von Krebspatienten sowie Patienten mit neurologischen Erkrankungen.

„Wir freuen uns sehr, dass wir dank der Kooperation mit dem Klinikum Kassel unser Angebot ausbauen können“, sagt der Geschäftsführer des Krankenhauses Brilon, Bernd Schulte. Der Geschäftsführer des Klinikums Kassel und Vorstandsvorsitzende der Gesundheit Nordhessen Holding (GNH), Dr. Gerhard M. Sontheimer, verweist darauf, dass auch das Klinikum gewinne. „Mit der Kooperation werden wir die bisher punktuelle Zusammenarbeit klar regeln und somit ein Maximum an Behandlungsqualität für die Patienten herausholen.“ Ein Schwerpunkt der Zusammenarbeit liegt bei den Krebserkrankungen. Ein Arzt der onkologischen Klinik im Klinikum Kassel wird jede Woche eine Sprechstunde in Brilon anbieten, um dort Patienten mit Brustkrebs, Prostatatumoren, Darmkrebs oder anderen Krebsarten in allen Fragen einer Chemotherapie umfassend zu betreuen. Außerdem strebt das Krankenhaus Maria-Hilf, das über annähernd 200 Betten verfügt, die Mitgliedschaft im Tumorzentrum Kassel an. Dort sind alle an der Krebsbehandlung beteiligten Abteilungen des Klinikums und weiterer Einrichtungen zusammengeschlossen.

Auch Neurochirurgie

Weiterer Schwerpunkt der Kooperation ist die Neurochirurgie. Patienten aus Brilon mit Wirbelsäulen- oder Kopfverletzungen werden bei Bedarf in Kassel operiert, nachbehandelt wird dann wohnortnah in Brilon. Auch Gewebeproben aus Brilon werden bereits von den Pathologen des Kasseler Klinikums untersucht. Möglichst noch 2010 soll diese Zusammenarbeit auf die Schnellschnittdiagnostik erweitert werden, um im Verlauf von Operationen in Brilon dem Operateur eine rasche Rückmeldung zu geben, ob genug gesundes Gewebe um einen Tumor herum entfernt wurde. Zu den Vorbereitungen für die Zusammenarbeit gehört auch die Organisation eines Shuttle-Service für die Patienten nach Kassel und zurück nach Brilon. (ach)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.