Klon im Ottoneum: Bald neue Ausstellung

Kassel. Wenn Besucher des Naturkundemuseums demnächst doppelt sehen, ist dies nicht weiter besorgniserregend. Denn das Museum hat seinen Hausmeister Michael Moll klonen lassen.

Die 11.000 Euro teure Silikon-Nachbildung ist Teil der neuen Ausstellung „Monster? Nessie, Bigfoot & Kraken auf der Spur“, die übernächsten Sonntag, 25. November, beginnt. In dieser Schau ist der Kasseler in der Rolle des Fischers zu sehen, der sich vor einer Seeschlange erschreckt.

Noch laufen letzte Bauarbeiten in den Ausstellungsräumen. Wenn alles fertig ist, sind Kryptiden zu sehen, also Lebewesen, die es geben könnte oder die vielleicht einmal gelebt haben, deren Existenz aber ungewiss ist.

Nach einer Laufzeit von einem Jahr wird die vom Naturkundemuseum selbst konzipierte Schau an andere Museen verliehen. (bal)

Fotos: Klon im Kasseler Naturkundemuseum

Klon im Kasseler Naturkundemuseum

Rubriklistenbild: © Schachtschneider

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.