Knatsch in Kassels CDU: Chefs der Stadtbezirke treffen sich

Kassel. Die Spitzen der Kasseler CDU-Gremien treffen sich Montagabend: Zu einem Gespräch, das der Vorbereitung des Kreisparteitags am 30. April dienen soll, hat die Kreisvorsitzende Eva Kühne-Hörmann die Vorsitzenden der 22 Stadtbezirksverbände eingeladen.

Lesen Sie auch:

- Streit bei Kasseler CDU: Vorstand am Jungfernkopf schmeißt hin

- Kluger Schritt - ein Kommentar zum Vorgehen der Kassel-CDU

- Nach Wahlschlappe und Kritik: Eva Kühne-Hörmann stellt sich Neuwahl

Nicht vertreten sein werden bei der Versammlung die Stadtbezirksverbände Harleshausen und Jungfernkopf, wo es nach Austritten derzeit keine Vorsitzenden gibt. Wie berichtet, ist Kühne-Hörmann der Auffassung, damit gebe es auch keinen handlungsfähigen Vorstand mehr. Nicht eingeladen zu dem Treffen wurde aber auch die CDU Bettenhausen. Das bestätigt auf Anfrage deren Schriftführer Christian Rösch.

„Wir gehen davon aus, dass es sich um ein Versehen handelt.“ Die Vorsitzende, seine Mutter Maritta Rösch, werde zu der Versammlung kommen. Die Vorsitzenden der der Stadtbezirksverbände treffen sich um 18 Uhr im City-Hotel. Bei einem Treffen, zu dem die Junge Union einlädt, soll es ebenfalls um einen Rückblick auf die Niederlagen bei den Kommunal- und Oberbürgermeisterwahlen Ende März sowie die Vorbereitung des Sonderparteitags gehen: Am Donnerstag, 21. April, trifft sich die Jugendorganisation mit dem Kreisvorstand und weiteren CDU-Mitgliedern.

Bei dem Parteitag am 30. April wollen die Mitglieder des Vorstandes um die wegen ihrer Wahlstrategie in die Kritik geratene Ministerin Eva Kühne-Hörmann die Vertrauensfrage stellen. (rud/hai)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.