1. Startseite
  2. Kassel

Nach monatelangen Ermittlungen: Mutmaßliche Kokain-Dealerbande in Kassel festgenommen

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Ulrike Pflüger-Scherb

Kommentare

Ein kleiner, durchsichtiger Plastikbeutel mit der Aufschrift Kokain und weißem Pulver darin
Die Kasseler Kripo hat 300 Gramm Kokain sichegestellt. © Marius Becker/dpa

Ein Schlag gegen die Drogenkriminalität ist der Kasseler Kripo gelungen: Fünf Mitglieder einer mutmaßlichen Kokain-Dealerbande sind festgenommen worden.

Kassel - Die fünf Tatverdächtigen, vier Männer und eine Frau, stehen im Verdacht, in den vergangenen Monaten insbesondere im Bereich der Stern-Kreuzung in der Innenstadt, einen regen Handel mit Kokain betrieben zu haben. Das teilen Polizeisprecher Matthias Mänz und Stephan Schwirzer, Sprecher der Staatsanwaltschaft Kassel, in einer gemeinsamen Presseerklärung mit.

Die Gruppe sei bei Ermittlungen in einem Rauschgiftverfahren gegen andere Personen in den Fokus der Kripo geraten. Durch monatelange Ermittlungen hätten die Beamten nun in der vergangenen Woche Kenntnis davon bekommen, dass sich die Tatverdächtigen mutmaßlich wieder mit Kokain versorgt hatten.

Kassel: Sichergestellte Drogen im Straßenverkaufswert von rund 31.000 Euro

Bei einer gezielten Fahndungsaktion gelangen am vergangenen Mittwoch (16.03.2022) die zeitgleichen Festnahmen der fünf Tatverdächtigen an verschiedenen Orten in Kassel sowie die Durchsuchungen mehrerer von ihnen genutzter Wohnungen. Darunter waren auch sogenannte Bunkerwohnungen im Innenstadtbereich und in der Südstadt. Dabei hätten die Ermittler über 300 Gramm Kokain, rund 850 Gramm Haschisch, einen dreistelligen Bargeldbetrag, fünf Mobiltelefone sowie verschiedene Drogenutensilien entdeckt. Das sichergestellte Rauschgift hat einen Straßenverkaufswert von rund 31.000 Euro.

Die vier Männer, bei denen es sich um einen 24-jährigen und drei 30-jährige tunesische Staatsangehörige ohne feste Wohnsitze in Deutschland handelt, wurden auf Antrag der Kasseler Staatsanwaltschaft am Donnerstag einem Haftrichter vorgeführt, der die Untersuchungshaft anordnete. Die Frau, eine 35-Jährige aus Kassel, wurde nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wieder auf freien Fuß gesetzt.

Die Ermittlungen gegen die fünf Tatverdächtigen wegen bandenmäßigen Handels mit Betäubungsmitteln dauern an. (use)

Erst kürzlich finden Fahnder in Kassel Drogen im Wert von über 100.000 Euro in einer Wohnung.

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,
wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.
Die Redaktion