Kommentar zu ADAC-Tests an Autohöfen: "Engel in der Not"

Kassel. Die Vereinigung deutscher Autohöfe zweifelt die Neutralität des ADAC bei seinen Raststätten-Tests an. Frank Thonicke, Leiter der HNA-Redaktion Kassel, kommentiert die Lage des Automobilclubs.

Dass der ADAC auch für die Steuererklärung von Uli Hoeneß zuständig war, ist nur ein Witz. Früher hätte man den nicht verstanden - denn der Automobilclub stand für Zuverlässigkeit und Vertrauen wie kaum eine andere Organisation.

Der Club befand sich auf der Überholspur, wuchs von Jahr zu Jahr. Dabei wurde womöglich im Größenwahn vergessen, wofür man stand. Der ADAC gebärdete sich allmächtig - als Lobby für die Autofahrer, als Test-Institution, als Richter über Gut und Böse in der automobilen Welt. Und wenn etwas zu klein war fürs gigantische ADAC-Weltbild, wurde geschönt und geschummelt - möglicherweise bis hin zu Bewertungen von Autohöfen wie den in Lohfelden.

Lesen Sie auch:

Autohöfe zweifeln ADAC-Test an - Falsches Ergebnis für Lohfeldener Rüssel?

Nun ist der Scherbenhaufen groß. Ihn zu beseitigen, wird schwer. Gut, dass wir Autofahrer uns nach wie vor auf die Arbeiter an der Basis verlassen können. Die Gelben Engel helfen uns, wenn wir auf der Straße liegen bleiben. Und für den ADAC sind sie der beste Schutz gegen den Sturm der Empörung, der auf den Verein zu Recht niederprasselt.

Email an den Autor: tho@hna.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.