Bau ist rechtens, aber Hausboot nicht erlaubt

Kommentar zum Bootsliegeplatz an der Fulda: "Fehler einräumen und dazu stehen"

Frank Thonicke.

Kassel. Der Bau des umstrittenen Bootsliegeplatzes am Unterneustädter Zollmauerpark ist rechtens. Stadtbaurat Christof Nolda erläuterte erst jetzt die Hintergründe des Vorhabens. Ein Kommentar dazu von HNA-Redakteur Frank Thonicke.

Lesen Sie auch:

Bootsliegeplatz: Bau ist rechtens, aber Hausboot nicht erlaubt

Zuweilen ist es so, dass der Überbringer der schlechten Nachricht die Prügel einstecken muss und nicht der Verursacher. So geht es jetzt dem grünen Stadtbaurat Christof Nolda. Denn dass da ein Privatmann gegen jede Vernunft dicke Rohre für einen bis zu 40 Meter langen privaten Bootsanleger in die Fulda rammen darf, hat nicht Nolda zu verantworten. Kämmerer Jürgen Barthel (SPD) verzapfte den Bockmist - er war, als der Bauantrag ins Rathaus flatterte, übergangsweise auch Stadtbaurat.

So einer Aushilfskraft kann schon mal was durchrutschen. Wichtig wäre es jetzt angesichts der breiten Empörung gewesen, die Öffentlichkeit schnell zu informieren und restlos Farbe zu bekennen. Einfach Fehler einräumen, die gemacht worden sind – und dazu stehen. Das kommt immer noch besser an, als beim Thema Fulda wochenlang auf Tauchstation zu gehen und die Fehlentscheidung als „nicht erkannte Tragweite“ des Problems schönzureden.

Mail an den Autor: tho@hna.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.