Hat nichts mit der Religion Islam zu tun

Kommentar zu „Ehrenmorden“: Wurzeln in der Kultur

Kassel. Die Leiche der vermissten Kasselerin Mehtap Savasci (40) ist in einem Wiesbadener Kleingarten gefunden worden. Der Bruder der Toten sitzt in U-Haft und schweigt. Handelte es sich um einen sogenannten Ehrenmord? HNA-Redakteur Frank Thonicke kommentiert die Ursache solcher Gewaltverbrechen.

Es gibt Verbrechen, die haben ihren Ursprung in Kulturen, die uns fremd sind. Dazu gehört wohl auch der Mord an Mehtap Savasci. Obwohl der Hauptverdächtige, ihr Bruder, schweigt und Motive somit bisher unbekannt sind, dürfte es in unseren Augen ein völlig kruder Begriff von Ehre sein, der zu dieser schrecklichen Tat geführt hat.

Lesen Sie auch:

- Tod von Mehtap Savasci: War es ein Ehrenmord? - Bruder in U-Haft

- Vermisste Kasselerin ist tot: Leiche von Mehtap Savasci in Wiesbaden gefunden

- Vermisste Mehtap Savasci: Verdächtiger Bruder schweigt in U-Haft

- Vermisste Mehtap Savasci wurde vermutlich Opfer eines Verbrechens

Mehtap Savasci war eine selbstständige Frau, mit 40 Jahren unverheiratet, die auf eigenen Füßen stand, einen sicheren Job hatte und voll in ihrem Kasseler Umfeld verankert war. Sie war wohl eher Deutsche als Türkin. Derlei Lebensumstände scheinen für ultrakonservative Türken vollkommen inakzeptabel zu sein. Jedenfalls können sie im Extremfall dafür herhalten, selbst die Schwester oder Tochter umzubringen. Weil deren Lebenswandel die Ehre der Familie verletzt.

Das alles hat nichts mit der Religion Islam zu tun, sondern wurzelt in einer Kultur, in der die männliche Ehre zum Machtinstrument gegen Frauen mutiert. Für uns ist es ein sinnloser Mord. Für solche Taten gibt es keine Rechtfertigung.

E-Mail an den Autor: tho@hna.de

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.