HNA-Meinung

Kommentar zum Eishallen-Vertrag: "In Fesseln gelegt"

Frank Ziemke, HNA-Sportredakteur.

Kassel. Die Eishalle Kassel und der aktuell gültige Mietvertrag sorgen weiter für Wirbel. Warum unterschreibt man einen solchen Vertrag? Dieser Frage geht HNA-Redakteur Frank Ziemke in der aktuellen Debatte nach.

Denken wir an unsere Mietwohnung: Wir würden uns keine restlos überteuerte Bruchbude andrehen lassen. Und für Reparaturen auch noch selbst aufkommen.

Lesen Sie auch:

Eishallenmiete: Simon Kimms Aussagen sind wohl falsch

Wir würden dankend ablehnen. Es gibt ja noch andere Wohnungen. Aber: Es gibt nur eine Eishalle. Wer diese mieten möchte, um Eishockey spielen zu lassen, der muss manche Kröte schlucken. Hallenbesitzer Kimm kassiert. Und kann sich freuen, wenn Schäden behoben werden müssen. Das zahlt sein Mieter – und erhält damit den Wert der Immobilie.

Experten nennen so etwas in Privatfällen sittenwidrig. Aber hier geht es ums Geschäft. Und da kann der Eishallenbesitzer seinem Mieter Fesseln anlegen. Gegenüber unserer Zeitung hatte Simon Kimm vor einer Woche behauptet, die von Dennis Rossing und der KEBG genannten Zahlen würden hinten und vorn nicht stimmen. Nun steht fest: Sie stimmen! Kimms Frage, wie man da seriös verhandeln solle, muss er sich also auch stellen lassen. frz@hna.de

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.